Carli - der mobile Greißler der Caritas

Carli ist ein fahrender Greißler, der die Pflegewohnhäuser und die Standorte des Betreuten Wohnens der Caritas anfährt. Für die Bewohnerinnen und Bewohner, bietet es über die Einkaufsmöglichkeit ein Stück Selbstbestimmung, da diese in der Regel nicht oder nur eingeschränkt mobil sind. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Supermarkt setzt Carli die (Carla-)Idee des Dorfbrunnens fort. Carli will somit auch ein Stück Abwechslung in den Alltag der Bewohnerinnen und Bewohner bringen und Begegnung ermöglichen. Willkommen sind auch jene, die nur zum Schauen oder Plaudern kommen.

Carli schafft Beschäftigung

Carli ist Teil des großen gemeinnützigen Beschäftigungsprojektes WerkStart Steiermark, das Beschäftigung für verschiedene Zielgruppen schafft. Hier werden für Menschen am Rand des Arbeitsmarktes sinnvolle Arbeitsplätze geschaffen, zB bei Carla, dem Sachspendenmarkt der Caritas, im ReUse-Bereich oder auch im SPAR-Markt der Caritas. Mit Carli werden so auch neue Tätigkeitsfelder für die MitarbeiterInnen aus dem Beschäftigungsprojekt geschaffen.

Von der "Bunten" bis zu den Katzenzungen - jeder Wunsch wird erfüllt!

Der mobile Greißler wird vom SPAR-Markt der Caritas als Erweiterung des bestehenden Beschäftigungsprojekts betrieben. Bestückt wird das Fahrzeug mit Produkten aus dem SPAR-Markt in der Grottenhofstraße. Neben einem Grundsortiment an Artikeln, von denen zu erwarten war, dass sie für die Zielgruppe von Interesse sind, ist grundsätzlich nahezu das gesamte SPAR-Sortiment verfügbar. Weiters kann Carli als Caritas-internes Lieferservice für Bestellungen der Einrichtungen genutzt werden, was einen weiteren Synergieeffekt bedeutet. Viele Pflegewohnhäuser und Standorte des Betreuten Wohnens werden in einem regelmäßigen Rhythmus (z.B. wöchentlich) beliefert.

Die Geschichte zur Geburt von Carli

Die Caritas führt in der Steiermark 18 Pflegewohnhäuser und bietet an 21 Standorten Wohnformen des Betreuten Wohnens an. Es wird hier eine große Anzahl an älteren (betagten) Personen auf unterschiedliche Weise betreut, immer vor dem Hintergrund, den Menschen möglichst lange, möglichst weitreichende Autonomie zu bieten. Die BewohnerInnen werden rundum versorgt, gewünschte „Extras“ bringen meist Verwandte zu den Besuchen mit. Eigenständiges Einkaufen ist meist für die BewohnerInnen aus unterschiedlichen Gründen nicht möglich. Hier füllt Carli – der mobile Greißler der Caritas, eine Lücke: Für die BewohnerInnen bietet es über die Einkaufsmöglichkeit ein Stück Selbstbestimmung, da diese in der Regel nicht oder nur eingeschränkt mobil sind. Oft ist die nächstgelegene Einkaufsmöglichkeit nicht fußläufig zu erreichen. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Supermarkt setzt Carli die (Carla-)Idee des Dorfbrunnens fort. Carli will somit auch ein Stück Abwechslung in den Alltag der BewohnerInnen bringen und Begegnung ermöglichen. Willkommen sind auch jene, die nur zum Schauen oder Plaudern kommen – ganz ohne Konsumzwang. Ziel ist, für die Gruppe der BewohnerInnen und Bewohner ein Angebot der aktiven Teilhabe zu schaffen. Selbst die Möglichkeit zu haben, sich ein „Packerl Schnitten“ kaufen zu können, mag für manche banal klingen, kann für andere aber ein Gefühl der Autonomie und Selbstbestimmtheit bedeuten.

 

Mit finanzieller Unterstützung von