Eine Frau berät einen jungen Mann.

© Caritas

Beratung für Asyl- und Fremdenrecht

Die kostenlose Rechtsberatung der Caritas Steiermark soll Menschen dabei helfen, sich in Österreich zurechtzufinden und ihnen einen Überblick über ihre Rechtslage vermitteln.

Die Klärung des Aufenthaltsrechts und die damit verbundenen Integrationsperspektiven sind das Fundament für ein selbständiges und selbstbestimmtes Leben von MigrantInnen.  Als Rechtsberatungsstelle bieten wir MigrantInnen eine kostenlose rechtliche Beratung, Begleitung und Vertretung bei Fragenrund um das Aufenthaltsrecht an. Wir unterstützen Sie außerdem gerne bei der Vorbereitung, Begleitung und Vertretung bei Behörden- und Gerichtsterminen.

Wir beraten und unterstützen Sie im persönlichen Gespräch bei Fragen zum Asyl- und Fremdenrecht. Dabei klären wir Ihre aufenthaltsrechtliche Perspektive und informieren Sie über Verfahrensabläufe, die rechtliche Lage in Ihrem Einzelfall und über Inhalt und Konsequenzen behördlicher Entscheidungen. Durch die Einbringung von Schriftsätzen und Rechtsmitteln unterstützen wir Sie bei der Wahrung Ihrer Interessen im Verfahren.  Darüber hinaus bieten wir auch rechtliche Beratung, Information und Begleitung im Bereich der Ausländerbeschäftigung, des Staatsbürgerschaftswesen, des Unionsrechts und sozialrechtlicher Angelegenheiten an.

Ergänzend leisten wir Informations- und Aufklärungsarbeit zum Themenbereich "Migration/Flucht/Integration" im Rahmen von Schulungen, Vorträgen, Workshops und Sprechstunden betreffend aktuelle aufenthalts-, arbeits- und sozialrechtliche Themen und Entwicklungen.

Sie brauchen Beratung?

Unser asyl- und fremdenrechtlicher Journaldienst im Marianum der Caritas in der Mariengasse 24 in 8020 Graz steht Ihnen jeweils am Montag und Mittwoch zwischen 9 und 12 Uhr zur Verfügung. Die Annahme von Fällen erfolgt bis zur Auslastung der Tageskapazität, daher ersuchen wir Sie, früh zu kommen. Bitte nehmen Sie alle relevanten Unterlagen und Dokumente mit.

Gesetzliche Vertretungen von UMFs

(unbegleitete minderjährige Flüchtlinge)


Die gesetzliche Vertretung von unbegleiteten minderjährigen AsylwerberInnen und Fremder (UMFs) in deren Verfahren wird vom Amt für Jugend und Familie der Stadt Graz sowie des Landes Steiermark / Abteilung 11 gefördert.

Gefördert durch