Harry-Krenn-Preis

für sozial mutiges Handeln

Der Harry-Krenn-Preis zeichnet außerordentliche, innovative und nachhaltige Sozialprojekte aus, die einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der sozialen Lage von Menschen in der Steiermark leisten.

 

Was ist der Harry-Krenn-Preis?

Für mache war Harry Krenn eine Legende der Caritas, für andere das soziale Gewissen der Steiermark: Harry Krenn hat viele Jahre als unermüdlicher Innovator und Impulsgeber in der Steiermark gewirkt – mit dem Harry-Krenn-Preis der Caritas wird dieses Wirken nun weiter gefördert. Der Preis Harry-Krenn-Preis wird alle zwei Jahre an Projekte und Projektideen vergeben, die die soziale Landschaft der Steiermark stärken und Randgruppen in die Mitte der Gesellschaft holen.

Jan 23

Bewerbung einreichen

Einreichung Ihrer Projekt(idee) bis 31. Jänner 2023 möglich

5000

Preisgeld

Das Preisgeld teilt sich auf zwei Kategorien auf: Projektidee & bestehendes Projekt

4

Bewertungskriterien

Soziale Integration, Stärkung von Randgruppen, innovative Handlungsansätze, Akzeptanz und Toleranz

 

Ihre Bewerbung für den Harry-Krenn-Preis


Eingeladen sich zu bewerben sind alle Einzelpersonen genauso wie Vereine, Stiftungen, oder öffentliche Einrichtungen mit sozial innovativen Konzepten im Sinne der Bewertungskriterien. Es dürfen reine Projektideen ebenso eingereicht werden wie bereits laufende Projekte.

Die vier Bewertungskriterien für den Harry-Krenn-Preis

  • Soziale Integration von Menschen, die „am Rand“ stehen
  • Akzeptanz und Toleranz von Randgruppen
  • Innovative neue Handlungsansätze
  • Stärkung der Zielgruppe: wohnungslose, von Armut und Einsamkeit betroffene Menschen

Das Preisgeld

Der Harry-Krenn-Preis fördert die Gewinner*innen mit einem Preisgeld von € 5.000.- . Das Preisgeld teilt sich in zwei Kategorien auf:

Kategorie 1: innovative Projektidee dotiert mit € 2.000.-
Kategorie 2: bestehendes Projekt dotiert mit € 3.000.-

Die Bewerbung

Zur Einreichung füllen Sie bitte folgendes Antragsformular aus. Zusätzlich können Sie bis zu drei Fotos pro Projekt einreichen.

Schicken Sie das Dokument in PDF-Form sowie die Fotos  bitte bis spätestens 31. Jänner 2023 an die Mailadresse: hilfe@caritas-steiermark.at

Die Preisvergabe

Ein Gremium entscheidet darüber, welche Projekte zu den Gewinner*innen gekürt werden. Die Jury zur Auswahl der innovativsten Projekte besteht aus zwei Caritas Mitarbeiter*innen sowie vier Expert*innen der TEAM ON Lobby. Die Preisverleihung findet rund um den 19. März 2023 statt – in Anlehnung an den Hl. Josef, Patron der Obdachlosen und Landespatron der Steiermark.

 

Harry Krenn - Pionier der sozialen Integration

Harry Krenn war ein unermüdlicher Innovationsgeber und Unterstützer von Menschen in Not in der Steiermark und Impulsgeber für die Caritas – aufgrund seines Wirkens konnten bis heute erfolgreiche Projekte wie der Homeless Worldcup (Fußballturnier für Obdachlose) oder das Team ON (Wohnangebot mit Sozialbetreuung) realisiert werden. (Foto von Harry Krenn)

Seine Leitsätze waren:

  • Liebe, Hoffnung und Glaube sind das Wichtigste.
  • Das Maß aller Dinge ist der Schwächste.
  • Gleichklang entsteht durch Augenhöhe – ich bin nicht mehr als Du und Du bist nicht mehr als ich.
  • Wir suchen immer nach dem Guten im Menschen.
  • Die richtige Arbeit beginnt erst, wenn für etwas kein Geld vorhanden ist.
Auszüge der Pionierarbeit Harry Krenns


Harry Krenn ging es in erster Linie um „Normalität“ im Leben von obdachlosen menschen – warum sollte ein wohnungsloser Mensch kein Anrecht auf Urlaub, Theater, Sport usw. haben? Mit diesem Gedanken schuf er zahlreiche innovative Vorzeigeprojekte:

  • Unterbringung von wohnungslosen Menschen in der Rankengasse und im Grünanger
  • Veranstaltung von Obdachlosen-Fußballturnieren (in weiterer Folge Homeless World Cup)
  • Urlaubsausflüge für Obdachlose und Suchtkranke ans Meer und auf Almhütten
  • Theaterbesuche für Minderbemittelte und Wohnungslose (Bürgermeisterloge)
  • Erste Ansparmodelle, Finanzverwaltung für Menschen die Sozialhilfe und Notstandshilfe (Vorläufer der freiwilligen Einkommensverwaltung)

Ohne Harry Krenn wäre nicht nur die soziale Landschaft in der Steiermark und vor allem in Graz ärmer, auch die Caritas würde heute in Teilen anders aussehen, hätte nicht Harry Krenn Projekte ins Leben gerufen. Aus diesen Initiativen sind in der Folge große und wichtige Einheiten in der Caritas Steiermark entstanden. Dazu zählen vor allem die Wohnungssicherung und die niederschwellige Wohnversorgung mit dem Team ON.

Harry Krenn ist im Herbst 2022 verstorben - seine Ideen und sein Handeln bleiben 

Die Caritas-Familie trauert sehr um Harry Krenn, einen wichtigen Begleiter und Freund der Caritas, der im Herbst 2022 im Alter von 89 Jahren verstorben ist. Nora Tödtling-Musenbichler, Caritasdirektorin: "Harry Krenn hat Menschen am Rand der Gesellschaft Mut gemacht, an ihre eigene Zukunft zu glauben. Von seinem Tod zu hören, macht unendlich traurig. Gerade wir in der Caritas werden uns bemühen, sein Denken, Tun und Handeln in vielen unserer Projekte weiterzuführen.“

Das Team des Harry-Krenn-Preises


Die Caritas Steiermark ist Initiatorin, Organisatorin und Veranstalterin des Harry-Krenn-Preises.

Wir danken unseren Kooperationspartnerinnen, der Stadt Graz und der Diözesansportgemeinschaft DSG, herzlich für die finanzielle Unterstützung des Harry-Krenn-Preises. Danke an die Woche für die mediale Begleitung.

Wenn Sie den Harry-Krenn-Preis bei der Finanzierung der Preisgelder unterstützen möchten, freuen wir uns über Ihre Spende:

Spendenkonto: IBAN AT08 2081 5000 0169 1187
Verwendungszweck: Harry-Krenn-Preis

Kontakt

Für nähere Informationen und offene Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns gerne unter:

Harry-Krenn-Preis Team der Caritas Steiermark

Die Gewinner*innen 2021

Die Jury – zu der unter anderem Christian Lagger (Elisabethinen), Heidrun Primas (Forum Stadtpark) und Ex- Landessanitätsdirektor Odo Feenstra gehörten – hatte die Qual der Wahl. Drei herausragende Projekte durften sich im Juli 2021 über verdiente Auszeichnungen freuen – verliehen wurden diese an einem lauen Sommerabend im herrlichen Ambiente der Skylounge im 14. Stock des Styria-Medientowers in Graz.

Hauptpreis für "Ein Herz für Mitmenschen"

Der Hauptpreis, dotiert mit 3.000 Euro, ging an die Aktion "Ein Herz für Mitmenschen“, verantwortet von Silvia Gutmann (Herzwerk Sozialkreis Preding) und Georg Aulinger. Im Zuge des in der Pandemie entstandenen Projektes werden Menschen in der Südweststeiermark von einem Netzwerk von Freiwilligen, Pfarren, Behörden, Schulen und Caritas mit Grundnahrungsmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs versorgt.

Die Preisträger*innen haben zum Ziel die Not aufzusuchen, da es Menschen gibt, deren Not nicht offensichtlich ist, die keine Lebensmittelausgaben erreichen können, die immobil sind, keine Kontakte oder Informationen haben oder sich schämen, als bedürftige wahrgenommen zu werden. Koordiniert vom Herzwerk Sozialkreis Preding versorgt diese Menschen in der Südweststeiermark ein Netzwerk von Freiwilligen, Pfarren, Behörden, Schulen und Caritas mit Grundnahrungsmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs. Als gewünschter Nebeneffekt kommt es bei der Verteilung zu vielen Gesprächen und Begegnungen mit oft sehr einsamen Menschen.

Das Preisträgerprojekt „Ein Herz für Mitmenschen“ entstand im Mai 2020 während der Pandemie, ist aber nicht auf diese Zeit beschränkt und wird weitergeführt.

Auch Grazer Inklusionslauf und der mobile Greißler Carli gewinnen

Über jeweils 1.000 Euro durften sich der erste Grazer Inklusionslauf  "run2inclusion" (Doris Peitler und Herbert Winterleitner) sowie "Carli, der mobile Greißler" (John Liebminger) freuen. Der Carli-Bus ist eine fahrende Einkaufsmöglichkeit für Bewohner*innen der Pflegewohnhäuser und Standorte des betreuten Wohnens der Caritas Steiermark.

Der Carli-Bus ist eine fahrende Einkaufsmöglichkeit für Bewohner*innen der Pflegewohnhäuser und Standorte des betreuten Wohnens der Caritas Steiermark. Mit Carli erhalten die Bewohner*innen nicht nur die Einkaufsmöglichkeiten eines kleinen SPAR Marktes, sondern auch einen Teil Selbstbestimmung und Würde. Sie kaufen, ohne jemanden bitten zu müssen, ohne jemandem lästig zu fallen. Neben der Selbstbestimmung ist aber auch die Abwechslung im Alltag wichtig und durch die fixen regelmäßigen Termine entsteht auch Vorfreude – „kummt er heut wieder?“  Carli – der mobile Greißler ist Teil des gemeinnützigen Beschäftigungsprojektes WerkStart Steiermark. Damit werden auch hier neue Aufgaben und Beschäftigung geschaffen. Der Start war im Mai 2020 und Carli kommt derzeit regelmäßig zu 20 Standorten, ein Ausbau für alle 39 Standorte ist in Planung.

Mit dem 1. Grazer Inklusionslauf möchte der Verein „Soziale Projekte Steiermark“ allen Menschen, unabhängig von Alter, Nation, Religion, Gesundheit oder Leistungsfähigkeit ermöglichen, gemeinsam den Zielbogen zu sehen und zu überqueren. Hier steht nicht die Leistung im Vordergrund, sondern das Miteinander und die Inklusion. So ist es den Teilnehmern möglich, auf jede erdenkliche Art und Weise teilzunehmen, ob zu Fuß, mit dem Fahrrad, gezogen, geschoben oder mit Schlitten- oder Blindenhunden – alles ist möglich. Wettkampf und Inklusion schließen sich nicht aus, sondern ergänzen sich.

Übergeben wurden die Preise von Laudator Thomas Ludwig, Franz Waltl (Caritas) und dem Namensgeber des Preises, Harry Krenn. Wir gratulieren den Gewinner*innnen herzlich!

Die Vertreter*innen von "Ein Herz für Mitmenschen"

Die Gewinner*innen des Hauptpreises

Auch "run3clusion" gewinnt

1.000€ für den Grazer Inklusionslauf

Die Innovator*innen von "Carli, der mobile Greißler"

Sie haben für ihr Projekt 1.000€ gewonnen

Gruppenfoto in der Sonne

am Dach des Syria Medientowers

Die Verleihung & Preisübergabe

von Laudator Thomas Ludwig, Franz Waltl (Caritas) und dem Namensgeber des Preises, Harry Krenn

Kooperationspartnerinnen