Hilfe für den Südsudan

Hungersnot im Südsudan

Der Südsudan ist eines der ärmsten Länder der Welt. Viele der rund 13 Millionen Einwohner des afrikanischen Staates sind aufgrund von Dürren und bewaffneten Konflikten von akutem Hunger und Armut betroffen. Die Caritas Steiermark unterstützt mehrere Projekte, um die Not der Menschen zu lindern.

Jede(r) Dritte auf der Flucht

Während des fünf Jahre dauernden Bürgerkriegs haben über 4 Millionen SüdsudanesInnen ihre Häuser, Felder und Vieh zurückgelassen und sind geflüchtet. Knapp 2,3 Millionen leben seither in den Nachbarstaaten, 1,7 Millionen Menschen leben als Binnenvertriebene in und um Flüchtlingslager im Südsudan (Quelle: OCHA, Amt der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten, 2020).

Wenn Landwirtschaft nicht möglich ist, folgt Hunger

Durch den Krieg ist die Nahrungsmittelproduktion im Südsudan zusammengebrochen, nach Angaben der Welternährungsorganisation sind mehr als 6 Millionen Menschen - die Hälfte der Bevölkerung - auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Aufgrund der kriegerischen Auseinandersetzungen konnten viele Menschen ihre Felder nicht bestellen, dazu führen veränderte Regenzeiten, Überschwemmungen oder Dürren immer wieder zu Ernteausfällen. Grundnahrungsmittel müssen aus den Nachbarstaaten Kenia und Uganda importiert werden. Die Preise für die Lebensmittel sind aufgrund der Treibstoffpreise, der unsicheren Transportwege und der hohen Inflation sehr hoch.

Die Kinder leiden besonders

1,3 Millionen Kinder unter 5 Jahren sind von akuter Unterernährung bedroht. Die physischen und psychischen Auswirkungen bei Kindern sind enorm, sie machen sie anfälliger für Infektionskrankheiten und beeinträchtigen langfristig ihre Entwicklung.

Afrikanische Kinder
Hunger-Nothilfe für den Südsudan

Unsere Projekte im Südsudan

Landwirtschaft in Wulu - Südsudan

Wenn traditionelle Lebensweisen aufgegeben und Jäger und Sammler zu Bauern werden (müssen).

Nahrung für Babys und Kleinkinder - Südsudan

Reis, Linsen, Bohnen und Gemüse ermöglichen Babys und Kleinkindern eine gesunde Entwicklung.

Landwirtschaftstraining für Frauen - Südsudan

Der Südsudan ist eines der ärmsten Länder der Welt, für viele Menschen im Land ist die Lage dramatisch. Rund sechs Millionen Menschen sind akut von extremem Hunger bedroht und auf humanitäre Hilfe angewiesen. Gemeinsam mit Partnern vor Ort schulen wir Frauen darin, ihre kleine Landwirtschaft nachhaltig und effizient zu führen.

Überlebenshilfe für Kleinkinder und Flüchtlingsfamilien

Die steirische Caritas hilft mit Projekten im Südsudan und unterstützt die Menschen vor Ort. Um der drohenden Unterernährung entgegenzuwirken, erhalten derzeit rund 600 Kinder unter 5 Jahren 3 Mal wöchentlich eine nahrhafte Mahlzeit aus Linsen, Reis, Bohnen und Gemüse. Darüber hinaus werden landwirtschaftliche Kurse für Kleinbäuerinnen organisiert und diese mit Saatgut und Nutztieren unterstützt.

Akuthilfe in der Corona-Krise

Von der Corona-Krise sind auch die Projekte im Südsudan betroffen. Wir unterstützen unsere Partner mit Informationen zu Verhalten und Hygienemaßnahmen um einer Infektion mit Covid-19 vorzubeugen. Ergänzend dazu werden Lebensmittel und Seife verteilt. Im Nähkurs (siehe Beitrag) werden Schutzmasken für die Bevölkerung hergestellt.

Ihre Hilfe kommt an!

Traurige Statistik

  • 7,5 Millionen Menschen sind im Südsudan auf Hilfe angewiesen
  • 6 Millionen Menschen sind akut von Hunger betroffen
  • 1,3 Millionen Kinder unter 5 Jahren sind unterernährt
  • 4 Millionen Menschen wurden aus ihren Dörfern vertrieben und sind geflüchtet

Hintergründe & Aktuelles

30.07.2019

"Ochs und Esel für den Frieden" - ein Gespräch mit dem südsudanesischen Friedensbischof Taban

Im von Bürgerkrieg und Gewalt erschütterten Südsudan gründete Bischof Paride Taban ein Friedensdorf, das von der Caritas Steiermark mit Eseln und Ochsen für ein Landwirtschaftsprojekt unterstützt wird. Ein Interview über Frieden und was der Papst und Psychiater damit zu tun haben.

26.02.2019

Gölles & Caritas: Balsam für den Südsudan

Der steirische Edelbrand- und Essigproduzent Gölles stellt für jede verkaufte Flasche seines Weißen Balsamessigs einen Euro für Caritas-Projekte zum Aufbau nachhaltiger Landwirtschaft im Südsudan zur Verfügung. Präsentiert wurde die Zusammenarbeit am 26. Februar in der Gölles Manufaktur in Riegersburg.

Patenschaft für eine Zukunft ohne Hunger

Projektreferent

Dipl.Ing. Georg Gnigler

Länderreferent Burundi & Südsudan