Wichtige Informationen zur Soforthilfe für Geflüchtete in der Steiermark

Die Arbeit der Caritas am Zosin-Grenzübergang. © Caritas Polen

Hilfe in der Steiermark

Registrierung für neu ankommende Geflüchtete

Alle neuankommende Geflüchteten aus der Ukraine können und sollen sich im Ankunftszentrum in der Grazer Messe registrieren:

Grazer Messe, Halle D
Jakominigürtel 20, 8010 Graz

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag 08:00-16:00 Uhr
Samstag: 08:00-14:00 Uhr

Im Zuge der Registrierung erhält man eine polizeiliche Registrierung als Voraussetzung für die Aufnahme in die Grundversorgung und die Anmeldung zur Grundversorgung.

Wer keine private Unterkunft beziehen kann bzw. möchte, bekommt einen Platz in einem Grundversorgungsquartier des Landes. Im Ankunftszentrum können Flüchtende auch medizinisch erstversorgt. Die Aufgabe der Caritas im Ankunftszentrum ist einerseits das Willkommenheißen der Flüchtenden und andererseits das Übersetzen. Dazu werden auch noch Freiwillige gesucht, diese können sich über das Team Nächstenliebe anmelden. 

Im Ankunftszentrum werden auch Corona-Tests und die Möglichkeit zur Corona-Impfung angeboten. Im Falle eines positiven Corona-Tests, wird die Familie gemeinsam in einem Quarantäne-Quartier untergebracht. Niemand muss sich sorgen, von seiner Familie getrennt zu werden. 

Wir empfehlen dringend, dass sich Ukrainer*innen im Ankunftszentrum registrieren.
Dadurch erhalten sie eine Grundversorgung, das bedeutet: 

  • Krankenversicherung
  • Aufenthaltsbestätigung
  • finanzielle Unterstützungen
  • Bei Bedarf: Quartier
  • Weitere wichtige Dokumente, wie Schülerfreifahrt für Grazer Linien, Bestätigung zum Bargeld wechseln
  • etc. (nähere Infos weiter unten)

Schritte der Registrierung:

  • Fremdenpolizeiliche Meldung: Meldung, dass sich die Person in der Steiermark aufhält. Diese Meldung ist notwendig, um Leistungen der Grundversorgung in Anspruch nehmen zu können
  • BFA: Blaue Karte zur Arbeitsberechtiung
  • Land Steiermark: Anmeldung zur Grundversorgung
  • Caritas Steiermark: Datenaufnahme für Betreuung und Auszahlung von Leistungen der Grundversorgung

Hotline der BBU für Fragen & Antworten zur Unterbringung: +43 1 2676 870 9460 
Якщо Вам терміново потрібна допомога, будь ласка, зателефонуйте на гарячу лінію: +43 1 2676 870 9460
Если Вам срочно нужна помощь, пожалуйста, позвоните по телефону горячей линии: +43 1 2676 870 9460

Geflüchtete die vor 13.03. in der Steiermark angekommen sind, oder bereits eine Unterkunft haben und nicht in Graz sind

Für Flüchtende, die bereits vor 13.03.2022 in der Steiermark angekommen sind und Geflüchtete, die in Privatquartieren leben, gibt es folgende Stelle zur Registierung und eine für die Anmeldung zur Grundversorgung.

1. Schritt: polizeiliche Registrierung, notwendig für Aufnahme in Grundversorgung

hier nur Registrierung, keine Anmeldung zur Grundversorgung

Graz: Registrierung über BFA: Triesterstraße 393, 8055 - nach telefonischer Terminvereinbarung unter +43 59 133657501

Weitere Registrierungsstellen, für Menschen, die bereits in einer Unterkunft sind:
Ilz: 
Polizeiinspektion Ilz-FGP: 8262 Ilz, Hainfeld 59, Dienstags von 9:00 - 13:00 Uhr
Liezen: Bezirkspolizeikommando Liezen: 8940 Liezen, Döllacherstraße 6a, Mittwochs 9:00 - 13:00 Uhr
Leoben: Bezirks- und Stadtpolizeikommando Leoben: 8700 Leoben, Josef-Heißl-Straße 14, Donnerstags 9:00 - 13:00 Uhr

2. Schritt: Anmeldung zur Grundversorgung

Geflüchtete oder deutschsprachige Begleitpersonen kontaktieren dafür das Land Steiermark unter folgender E-Mail Adresse:
grundversorgung@stmk.gv.at

Mailinhalte: Bitte zur Aufnahme in Grundversorgung, Bestätigung der polizeilichen Registrierung, persönlichen Daten, Dokumente wie Reisepass o.ä., Kontodaten, an die die Grundversorgungsleistungen ausbezahlt werden sollen.
 

Leistungen zur Grundversorgung werden im nächsten Punkt erläutert.

Erhalt Grundversorgungsleistungen & Unterstützung durch Flüchtlingsregionalbetreuung IBB

Die Flüchtlingsregionalbetreuung der Caritas Steiermark betreut im Auftrag des Landes Steiermark alle Personen, die sich in Grundversorgung des Landes befinden. 

Die Flüchtlingsregionalbetreuung kontaktiert Menschen, die in der Grundversorgung sind und unterstützt bei offenen Fragen & fehlenden Informationen. Die Mitarbeiter*innen nehmen anhand der Kontaktdaten der Grundversorgungsmeldung Kontakt mit den Geflüchteten auf. 

So hilft die Flüchtlingsregionalbetreuung Menschen in der Grundversorgung:

  • mobile Betreuung, Information und soziale Beratung
  • Kontakt zum Landesflüchtlingsreferat
  • Auszahlung von Verpflegsgeld, Taschengeld, Mietunterstützungsleistungen, Schulbedarf, Bekleidungshilfe etc.
  • Unterstützung bei Einbringen von Anträgen bei Behörden, öffentlichen Einrichtungen, Bildungseinrichtungen
  • Besprechen der Perspektiven in Zusammenhang mit der jeweiligen Rechtssituation
  • Individuelle Beratung über die dem Aufenthaltsstatus der Personen jeweils entsprechende Situation am Arbeits- und Wohnungsmarkt
  • Unterstützung bei Integrationsmaßnahmen, Deutschkursen und diversen sozialen Fragen
Grundversorgungs-Leistungen abhängig von Unterkunft:
  • Von den Betroffenen selbst organisierter und gemieteter Wohnraum ohne Betreuung durch den Quartiergeber - Privatwohnungen:
    Eine geflüchtete Einzelperson erhält 120,-, eine Familie € 240,- für die Miete (pro Monat). Das Verpflegsgeld beträgt pro Person/Monat für Erwachsene € 200,-, für Minderjährige € 90,-
  • Vollversorgung oder Teil-Selbstversorgung durch Quartiergeber:
    Die Asylwerber*innen erhalten Unterbringung und Verpflegung/Verpflegungsgeld durch den Quartiergeber und € 40,- im Monat an Taschengeld.
  • Selbstversorgung durch Quartiergeber:
    Die Asylwerber*innen verpflegen sich selbst und erhalten € 150,- pro Monat an Verpflegsgeld.
Weitere Leistungen unabhängig von der Unterbringungsart:
  • Krankenversicherung
  • Bekleidungshilfe max. € 150,- pro Jahr
  • Schulbedarf max. € 200,- pro Jahr
  • Fahrtkosten für den Schulbesuch

Die Informationen zu den Grundversorgungsleistungen stammen vom Land Steiermark.

Sprachen: Deutsch, Russisch, Ukrainisch

Hotline der BBU für ankommende Ukrainer*innen in Österreich
BBU – Bundesagentur für Beratungs- und Unterstützungsleistungen
Informationen zu Anlaufstellen, Unterkünften usw.

Tel: +43 1 2676 870 9460

Якщо Вам терміново потрібна допомога, будь ласка, зателефонуйте на гарячу лінію: +43 1 2676 870 9460
Если Вам срочно нужна помощь, пожалуйста, позвоните по телефону горячей линии: +43 1 2676 870 9460

Geldwechsel mit Berechtigungsschein

Nach Initiative der Caritas gibt es bei der Steiermärkischen Sparkasse und der Raiffeisen-Landesbank Steiermark eine Möglichkeit Hrywnja in Euro umzutauschen. Das Geldwechseln ist möglich, wenn man einen Berechtigungsschein vorlegt.

Erhalt des Berechtigungsscheins: Der Berechtigungsschein wird bei der Erfassung im Ankunftszentrum in Graz ausgegeben.

Weiters können Sie die Gutscheine via E-Mail anfordern. Schreiben Sie dafür bitte ein Mail mit der Anzahl der Personen, für die Sie Gutscheine beantragen inkl. den jeweiligen Passkopien der Personen.

soforthilfe@caritas-steiermark.at

Wichtig: Ergänzen Sie bitte ein Foto des*der Passes*Pässe im Mailanhang.

Diesen Berechtigungsschein erhält jede Person über 16 Jahren einmalig, wenn sie fremdenpolizeilich registriert ist, unabhängig, ob sie schon in Grundversorgung ist, oder nicht.

Von 27.04.2022: Einfache Geldwechsel-Lösung für Menschen aus der Ukraine
In deutscher und ukrainischer Sprache

News vom 27.04.2022

Banken die das Geld wechseln: Raiffeisen-Landesbank Steiermark & Steiermärkische Sparkasse

Kontoeröffnung

Bei der Raiffeisen-Landesbank ist es außerdem möglich ein Konto zu eröffnen sowie mit einer Debitkarte Geld vom Bankomaten abzuheben.

Informationsblatt der Raiffeisen

Bei der Sparkasse gibt es für Geflüchtete aus der Ukraine die Möglichkeit, ein kostenloses Konto zu eröffnen. Mehr dazu hier: 

Infoflyer der Sparkasse

Die Caritas Steiermark stellt Menschen, die aus der Ukraine geflüchtet sind, und noch nicht in der Grundversorgung des Landes Steiermark sind, Carla Basic Gutscheine für Kleidung und Spar Gutscheinen für Lebensmittel zur Verfügung. Zusätzlich verteilen die Caritas Lebensmittelausgaben Lebensmittelpakete für Geflüchtete. Mit den Gutscheinen möchten wir sicherstellen, dass Geflüchtete die Zeit zwischen Registrierung und Auszahlung von Grundversorgungsleistungen überbrücken können. Personen, denen die Registrierung verweigert wurde werden bis zur Klärung des Status ebenfalls auf diese Weise von der Caritas unterstützt.

Gutscheinausgabe für Carla Basic Gutscheine und Spar Gutscheine

Die Ausgabe der Gutscheine  erfolgt bei der Registrierung beim Ankunftszentrum in der Messe Graz.

Weiters können Sie die Gutscheine via E-Mail anfordern. Schreiben Sie dafür bitte ein Mail mit der Anzahl der Personen, für die Sie Gutscheine beantragen inkl. den jeweiligen Passkopien der Personen.

soforthilfe@caritas-steiermark.at

Wichtig: Ergänzen Sie bitte ein Foto des*der Passes*Pässe im Mailanhang.

Die Gutscheine werden nur an Personen ausgestellt, die noch nicht in der Grundversorgung des Landes Steiermark aufgenommen sind.

Höhe der Gutscheine
  • Carla Basic: einmalig 3 Gutscheine mit einem Wert von je € 10,-
  • SPAR: einmal pro Woche ein Gutschein mit einem Wert von € 20,-
Einlösen der Gutscheine für Spar und Carla Basic

Mit den Carla Basic Gutscheinen können Sie in allen Carlas in Graz und in der ganzen Steiermark Kleidung, Schuhe, Hausrat, Spielsachen uvm. einkaufen.

Mit den Spar Gutscheinen können Sie in jedem Spar Markt Lebensmittel kaufen.


Lebensmittelausgaben

Bei den Lebensmittelausgaben der Caritas Steiermark (Graz, Rottenmann und in Schladming – mit dem Sozial Vitalmarkt) können Geflüchtete aus der Ukraine, die  noch keine Leistungen aus der Grundversorgung bekommen haben, Lebensmittelpakete kostenlos abholen.

  • Graz: Herrgottwiesgasse 55, 8020 Graz
    Termine: Mittwoch 04.05.2022 10:00 – 13:00 Uhr, Mittwoch 11.05.2022 10:00 – 13:00 Uhr

  • Graz: Marienstüberl, Kleiststraße 73, 8020 Graz
    Termine: Mittwoch 04.05.2022 und Mittwoch 11.05.2022, 09:30 - 13:30 Uhr

  • Rottenmann: Schlossgasse 122a, 8786 Rottenmann
    Termine: Donnerstag alle 2 Wochen 10:30 - 11:30 Uhr, z.B. 21.04.2022

  • Schladming: Erzherzog-Johann-Straße 287, 8970 Schladming
    Termine: jede Woche Donnerstag 10:00 - 11:00 Uhr
Marienambulanz der Caritas Steiermark

Steht allen Menschen ohne Versicherung zur Verfügung. 
Mo - Fr  12.00-14.00

Tel: +43 316 8015 351
marienambulanz@caritas-steiermark.at
Mariengasse 24, 8020 Graz

Kostenlose Versorgung bei Kassenärzt*innen

Geflüchtete Menschen aus der Ukraine bekommen ab sofort in Österreich medizinische Hilfe bei den niedergelassenen Kassenärzt*innen. Das gaben die Österreichische Gesundheitskasse und die Ärztekammer in einer Aussendung bekannt.
Was ist dazu nötig?

  • Mit Reisepass können Ukrainer*innen bei Kassenärzt*innen Behandlungen, Rezepte, Verordnungen und Überweisungen bekommen. Eine Sozialversicherungsnummer und e-card ist nicht notwendig.
  • Drittstaatsangehörige oder Staatenlose müssen den Schutzstatus, den sie in der Ukraine hatten (z.B. anerkannter Flüchtling), nachweisen.
  • Ein e-Card Ersatzbeleg kann zukünftig beantragt werden.

Medizinische Versorgung
Geflüchtete Menschen aus der Ukraine bekommen ab sofort in Österreich medizinische Hilfe bei den niedergelassenen Kassenärzt*innen. Das gaben die Österreichische Gesundheitskasse und die Ärztekammer in einer Aussendung bekannt.

Die Österreichische Gesundheitskasse und die Ärztekammer haben sich dazu entschieden, aus der Ukraine geflüchteten Menschen unbürokratisch zu helfen und dass diese medizinisch behandelt werden, auch wenn die rechtlichen Voraussetzungen dafür noch nicht geschaffen wurden.
Weitere Informationen auf Deutsch auf der Seite der Ärztekammer

Öffentlicher Verkehr

Die öffentlichen Verkehrsmittel sind für Ukrainer*innen in Österreich grundsätzlich kostenlos, wenn eines folgende Dokumente vorgezeigt werden kann:

Österreichische Bundesbahnen (ÖBB): Reisepass, Student*innenvisa, Meldebestätigung oder Ähnliches

Öffentliche Verkehrsmittel in der Steiermark: Reisepass, Student*innenvisa, Meldebestätigung oder Ähnliches  

Auto

Autobahn: Laut Asfinag ist die Fahrt auf Autobahnen in Österreich für Autos mit ukrainischem Kennzeichen ohne Vignette und Mautzahlung möglich.

ÖAMTC: Dier ÖAMTC bietet eine kostenlose Pannenhilfe und Reparaturhilfe für Autos mit ukrainischem Kennzeichen. Hotline: 120

Parken: Autos mit ukrainischem Kennzeichen werden derzeit zwar mit einem Schreiben informiert, dass das Parken gebührenpflichtig ist. Bestraft werden Autos mit ukrainischem Kennzeichen in Graz derzeit nicht. 

Die Mobilfunkanbieter A1 (+43 664), Drei (+43 660, +43 699), Magenta (+43 676, +43 650, +43 678), HoT (+43 677) ua. verrechnen aktuell nichts für Telefonate und SMS in die Ukraine.

Haustiere können nach Österreich mitgebracht werden. Eine Mitnahme von Tieren, die „ungechipt“ oder sonstigen tiermedizinischen Vorschriften nicht entsprechen, ist derzeit ungestraft möglich.

Arche Noah Graz kümmert sich um Haustiere die in der Steiermark ankommen und Unterkunft brauchen.

Umfangreiche Liste mit Links zu wichtigen Informationen für Menschen aus der Ukraine, die Hilfe suchen:

Land Steiermark: Ich brauche Hilfe

Hotline Land Steiermark für Informationen und Hilfsangebote: +43 800 201010

Wir dürfen Sie auf die entsprechenden FAQs des österreichischen Innenministeriums verweisen.

Richtlinie für den vorübergehenden Schutz von Menschen, die aus der Ukraine fliehen müssen:
Dieser Status beinhaltet den rechtmäßigen Aufenthalt in Österreich, Unterbringung, medizinische Versorgung, Zugang zu Erwerbstätigkeit und Ausbildung sowie die Sicherung des Lebensunterhalts. Erleichtert ist ebenfalls die Familienzusammenführung aus verschiedenen Mitgliedsstaaten. Gültig ist dies grundsätzlich für ukrainische Staatsangehörige sowie Personen anderer Nationalitäten und Staatenlose, die einen Schutzstatus in der Ukraine genossen haben und nach dem Beginn der Kampfhandlungen am 24. Februar geflohen sind.

Was bedeutet es, wenn ich von der ‚Vertriebenen Verordnung‘ erfasst bin?
Das bedeutet, dass sofort ein Schutzstatus gewährt wird – das Stellen eines Asylantrages ist nicht notwendig. Die wichtigsten Leistungen, die der Schutzstatus beinhaltet: rechtmäßiger Aufenthalt in Österreich, Unterkunft, Krankenversicherung, Zugang zu Arbeit und Ausbildung sowie ein gesicherter Lebensunterhalt.

Bin ich von der ‚Vertriebenen Verordnung‘ erfasst?
Folgende Personen sind erfasst:

  1. Ukrainische Staatsangehörige,
    a) die ab dem 24. Februar 2022 aus der Ukraine geflüchtet sind
    b) die sich am 24. Februar 2022 rechtmäßig in Österreich aufgehalten haben (nach Ablauf des visumsfreien –bzw. –pflichtigen Zeitraumes)
    c) die am 24. Februar 2022 einen gültigen Titel nach dem Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz oder nach §§ 55-57 AsylG hatten (nach Ablauf des Titels)
  2. Drittstaatsangehörige mit einem Schutzstatus (z.B. anerkannter Flüchtling), die ab dem 24. Februar 2022 aus der Ukraine geflüchtet sind
  3. Staatenlose mit einem Schutzstatus (z.B. anerkannter Flüchtling), die ab dem 24. Februar 2022 aus der Ukraine geflüchtet sind
  4. a. Ehegatt*innen, b. eingetragene Partner*innen, c. minderjährige unverheiratete Kinder und d. sonstige enge Verwandte (wenn zusammengewohnt wurde) von Personen, die unter die Punkte 1.-3. fallen.

Alle anderen Personen, sind nicht von der Vertriebenen Ordnung erfasst. Dazu zählen auch Personen, die einen Daueraufenthalt in der Ukraine hatten.

Weiterführende Informationen:

Was muss ich tun, wenn ich unter die ‚Vertriebenen Verordnung‘ falle?
Personen, die unter die ‚Vertriebenen Verordnung‘ fallen, müssen sich registrieren lassen. Das passiert durch die Polizei an so genannten ‚Erfassungsstellen‘. Nach der Registrierung bekommt man eine ‚Vertriebenen Karte‘ zugeschickt, mit der dann Leistungen in Anspruch genommen werden können, z.B. beim Arbeitsmarktservice (AMS).

Was bedeutet es, wenn ich nicht von der ‚Vertriebenen Verordnung‘ erfasst bin?
Personen, die aus der Ukraine geflohen sind und nicht von der ‚Vertriebenen Verordnung‘ erfasst sind, haben jedenfalls die Möglichkeit in Österreich einzureisen/durchzureisen und – sofern sie das wollen – einen Asylantrag zu stellen. Drittstaatsangehörige und Staatenlose, die aus der Ukraine vertrieben wurden, und in ihr Herkunftsland zurückkehren möchten, werden von der BBU unterstützt.  

Nähere Informationen dazu:

Informationen zur Registrierung vom Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl

Informationen zur Registierung – Deutsch

Informationen zur Registierung – Ukrainisch

 

Hilfe bei Arbeitssuche durch AMS (Arbeitsmarktservice)

Das AMS unterstützt und berät Ukrainer*innen gerne bei der Arbeitssuche in Österreich. Das AMS informiert über Jobangebote und bei der Vermittlung von Deutschkursen und weiteren Kursen und Qualifizierungen. Zu Beratungsgesprächen soll nach Möglichkeit eine Person für die Übersetzung begleiten.

Voraussetzung: Blaue Karte zur Arbeitsberechtigung (Ausweis für Vertriebene)

Für die AMS Unterstützung vereinbaren Sie einen Termin zur Registrierung beim AMS:

Zu den Kontakten des AMS
(Setzen Sie den Filter "Steiermark")

Als Caritas Steiermark bieten wir Menschen in der Steiermark, die vom Ukraine-Krieg geflohen sind, die Möglichkeit schnell und unkompliziert in den Pflegeberuf einzusteigen.  Alle Informationen finden Sie hier:

Jobangebote für Menschen aus der Ukraine

Weitere Jobangebote in ganz Österreich können Sie auch über das Portal Jobs for Ukraine finden.

Deutschkurse

Der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) bietet kostenlose Deutschkurse für geflüchtete Menschen aus der Ukraine an. Hierfür muss ein Beratungstermin ausgemacht und folgende Dokumente mitgebracht werden:

  • Karte für Vertriebene
  • E-Card bzw. Bestätigung der österreichischen Sozialversicherung
  • Meldezettel

Anmeldung zum Beratungstermin ÖIF
(Informationen auf Deutsch und Ukrainisch)

Kostenlose Online-Sprachkurse
Unter www.sprachportal.at finden täglich Online-Deutschkurse der Niveaustufen A1, A2 und B1 statt. Zudem finden Sie zahlreiche weitere Lernunterlagen für den Deutschunterricht Zuhause. Für die Teilnahme ist es nötig die deutsche Schrift schon lesen zu können.

Wöchentlicher Sirenen-Probealarm
Jeden Samstag um 12 Uhr heulen die Sirenen in Österreich probeweise für 15 Sekunden. Dieser Probealarm ist nur eine Übung, es besteht keine Gefahr.