Rechtliche Sozialberatung

Die MitarbeiterInnen in der Rechtssozialberatung helfen bei der Klärung von einfachen rechtlichen Anfragen der KlientInnen der Sozialberatung, von Personen mit erschwertem Zugang zu rechtlicher Beratung und auch bei Anfragen von Caritaseinrichtungen.

Die Hilfestellung erfolgt durch allgemeine Beratungsgespräche über unterschiedliche rechtliche Sachverhalte, Interventionen bei Ämtern oder Behörden, Unterstützung bei der Rechtsdurchsetzung und Vernetzung und Kooperation mit anderen Einrichtungen.

Die Beratung wird entweder durch ein persönliches Gespräch, telefonisch oder durch Emailberatung angeboten. Ziel der Rechtsberatung ist es, eine Lösung für das Problem der KlientInnen zu finden, ihnen mögliche Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen oder ihn an zuständige Stellen weiterzuvermitteln.

Die Rechtsberatung ist auf eine aktive Mitwirkung der KlientInnen angewiesen. Dies bedeutet vor allem die Vorlage aller relevanten Unterlagen und Darlegung des maßgeblichen Sachverhaltes, Einhaltung der vereinbarten Termine bei der Caritas und externer Termine und gegebenenfalls die Organisation von Übersetzungshilfen.

 

Angebote

Die Rechtsberatung der Caritas hilft grundsätzlich bei allen allgemeinen Rechtsproblemen des täglichen Lebens der KlientInnen. Dabei handelt es sich um Anfragen betreffend der Bedarfsorientierten Mindestsicherung, der Sozialhilfe, der Familienbeihilfe, des Kinderbetreuungsgeldes, AMS-Leistungen, Exekutionen, Inkassoschreiben, Streitigkeiten mit VermieterInnen, Verwaltungsstrafen, Strafrecht allgemein oder Familienrecht. Nach Feststellung des Sachverhaltes mit den KlientInnen wird die weitere Vorgehensweise abgestimmt.

 

Neben der Beratung werden folgende Leistungen angeboten

  • Begleitung zu Ämtern und Behörden
  • Hilfestellungen bei Anträgen
  • Stellungnahmen zu rechtlichen Themen und gesetzlichen Veränderungen
  • Erstellung von Infomaterialien
  • Vorträge und Workshops zu relevanten rechtlichen Themen