Ökologisch handeln – den Fußabdruck verkleinern

 

Bei Carla Einkaufen und Sachspenden heißt, ökologisch sinnvoll handeln und den eigenen ökologischen Fußabdruck verkleinern.

 

 

Die Wiederverwendung oder das Spenden von gebrauchten Dingen hilft Müll zu vermeiden.

Pro Person in Österreich fallen jährlich 8 kg Textilien und Schuhe an, die nicht mehr benötigt werden. Das bedeutet für das Bundesland Steiermark ca.10.000 Tonnen an Textilien und Schuhen. Jede und jeder entscheidet selbst, was mit Dingen passiert, die man nicht mehr selbst braucht. Man kann sie in den Keller räumen, in den Müll geben, selber am Flohmarkt verkaufen, verschenken oder bei einem ReUse-Verwerter abgeben. Im Unterschied zu kommerziellen Verwertern werden bei Carla verschiedene gemeinwohlorientierte Zielsetzungen erreicht.

Carla verwertet pro Jahr in etwa 1.600 Tonnen Textilien und Schuhe, weitere 1000 Tonnen an Büchern, Möbel oder Geschirr. Jede Abgabe ist ein Beitrag zur Verringerung des Müllberges. 

 

Abgabe und Kauf von Secondhand-Artikel verlängert die Nutzungsdauer.

Carla ist die Sachspendendrehscheibe der Caritas. 220.000 SachspenderInnen und 470.000 KundInnen pro Jahr entscheiden sich für diese Möglichkeit. So gibt es für die Hose, die Herrn Maier zu eng geworden ist, die Chance von jemand anderem weiter verwendet zu werden. Und der Küchentisch, der durch den Umzug nicht mehr gebraucht wird, findet woanders ein Zuhause.

 

Durch die Wiederverwendung von gebrauchten Dingen werden wichtige Ressourcen geschont und der Einsatz von Pestiziden und Kunstdünger reduziert.

Durch die Mehrmals-Nutzung von gebrauchten Dingen verringert sich die Notwendigkeit, Ressourcen zu verwenden, die man bei einer Neuproduktion benötigen würde. Chemieprodukte wie Pestizide und Kunstdünger, die für die Produktion benötigt werden, können eingespart werden. 

 

Durch die Wiederverwendung von 1.600 Tonnen Textilien pro Jahr durch Carla werden eingespart:

  • 9.500.000 m3 Wasser

  • 6.000 Tonnen CO2

  • 320 Tonnen Pestizide

  • 480 Tonnen Kunstdünger

 

Die Wiederverwendung von gebrauchter Kleidung verringert schädliche Einflüsse auf die Gesundheit.

Da gebrauchte Kleidung meistens bereits mehrmalig gewaschen ist, sind in der Kleidung enthaltene Gifte besser aus den Kleidungsstücken herausgespült. Insbesondere Eltern von Kleinkindern oder Personen mit empfindlicher Haut schätzen diesen Aspekt und kaufen gebrauchte Kleidung.

 

Die Sachspenden bleiben in der Region.

Weil Carla in allen acht Regionen der Steiermark vertreten ist, sind die Wege von der Abgabe zur Weiterverwendung kurz. Werden Sachspenden in einem Carla abgeben, verwertet meist auch dieser Carla diese Spenden weiter. Somit werden unnötige Transportwege vermieden.

 

 

Ist doch ökologisch

die Erklärung im Video