Wie viel Selbstbestimmung ist alten Menschen mit Suchterkrankungen erlaubt?

Eva Nebel

Was bedeutet es zu altern? Wie kann man „gut" altern? Was bedeutet es gesellschaftlich „alt zu sein“, „alt zu werden“? Wie viel Unterstützung ist sinnvoll, welche Form der Begleitung von alten Menschen mit Suchterkrankungen und alternde suchterkrankte Menschen steigert deren Lebensqualität, was brauchen wir Professionist:innen, um das Gefühl zu haben, „gut“ zu begleiten?

Diese, und andere bedeutende Frage zum Thema Altern mit Suchterkrankung werden im Workshop gemeinsam mit theoretischen Inputs und Praxisfällen kontrovers diskutiert, mit dem Ziel gemeinsam dringend notwendige Ideen zur professionellen Begleitung alternder Menschen mit Suchterkrankungen und alter Menschen mit Suchterkrankungen zu entwickeln.