Beratungssituation

Beratungssituation

Nutzungsbedingungen Online-Beratung Caritas Steiermark

1. Vertragsgegenstand, Geltung dieser Nutzungsbedingungen

1.1 Die Caritas der Diözese Graz-Seckau („Caritas“) bietet interessierten KlientInnen („NutzerInnen“) bestimme Dienstleistungen (die „Services“) kostenlos auf ihrer Homepage (die „Plattform“) an. Die Services bestehen unter anderem in (i) der Vermittlung von Beratungen zwischen Mitarbeiterinnen diverser beratender Einrichtungen der Caritas (die „MitarbeiterInnen“) und ratsuchenden NutzerInnen der Plattform (die „KundInnen“) sowie (ii) der Bereitstellung adäquater Kommunikationswege für NutzerInnen im Hinblick auf eine digitale Inanspruchnahme begleitender Beratungsleistungen.

1.2 Ratsuchende KundInnen haben die Möglichkeit, über ein individuelles sowie anonymes UserInnen-Interface mit den für sie zuständigen MitarbeiterInnen der Caritas zu kommunizieren und eine digitale Online-Beratung in Anspruch zu nehmen.

1.3 Die KundInnen werden darauf hingewiesen, dass Auskünfte eines/r MitarbeiterIn über die Plattform nicht dazu geeignet und bestimmt sind, eine professionelle, persönliche Betreuung bzw Behandlung durch eine/n ExpertIn zu ersetzen. Hingewiesen wird darauf, dass die Befolgung von Ratschlägen aus einer Auskunft in der Regel außerhalb der Verantwortung der/s MitarbeiterIn liegt. Jeder Kunde handelt insofern auf eigene Verantwortung. Bei wichtigen rechtlichen, medizinischen, seelischen, wirtschaftlichen und anderen schwerwiegenden Situationen sollte daher immer auch eine persönliche Beratung stattfinden.

1.4 Diese Nutzungsbedingungen sind Inhalt der zwischen Caritas und den NutzerInnen abgeschlossenen Vereinbarung über die Nutzung der Plattform.

1.5 Die NutzerInnen akzeptieren die Nutzungsbedingungen, in dem sie sich auf der Plattform registrieren und/oder die Services nutzen.

2. Änderung der Nutzungsbedingungen und der Services

2.1 Die Caritas ist berechtigt, diese Nutzungsbedingungen jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu ändern und/oder zu ergänzen, insbesondere dann, wenn die Services erweitert werden oder Gesetzesänderungen dies erfordern.

2.2 Die Caritas haftet nicht für Unterbrechungen, Veränderungen oder eine Beendigung der Services oder bestimmter Funktionalitäten. Weiters ist die Caritas nicht verpflichtet, die Plattform dauerhaft anzubieten.

3. Registrierung, NutzerInnenaccount und Verwendung der Services

3.1 Die Nutzung der Services ist nur bei vorheriger Registrierung auf der Plattform und Zustimmung zu diesen Nutzungsbedingungen sowie den Datenschutzbestimmungen in der jeweils gültigen Fassung möglich. Jede/r registrierte/r NutzerIn erhält zeitlich unbefristet einen eigenen NutzerInnenaccount. Ein/e NutzerIn darf sich nur mit einem Account registrieren. Mehrfachanmeldungen sind unzulässig.

3.2 Im Zuge der Registrierung auf der Plattform sind die Eingabe eines individuellen, frei wählbaren BenutzerInnennamens (Phantasiename, Pseudonym etc) sowie eines ebenso frei wählbaren Passwortes erforderlich. BenutzerInnenname und Passwort sind streng vertraulich zu behandeln und dürfen Dritten nicht zugänglich gemacht werden. Haben NutzerInnen den Verdacht, dass ihr Passwort einem/r Dritten bekannt geworden ist, muss die Caritas unverzüglich verständigt werden, damit das Passwort gesperrt oder geändert werden kann. Im Missbrauchsfall haften die NutzerInnen nach Maßgabe der von ihnen aufgewendeten Sorgfalt.

3.3 Bei der Registrierung sind richtige und vollständige Angaben zu machen. Wenn sich persönliche Daten der NutzerInnen ändern, sind diese Daten unverzüglich zu aktualisieren. Die NutzerInnen haben, insbesondere für Zwecke sämtlicher Korrespondenz zwischen ihnen und den MitarbeiterInnen eine gültige E-Mail-Adresse anzugeben und stimmen zu, rechtserhebliche Mitteilungen an diese E-Mail-Adresse zu empfangen. Mit der Registrierung, Einrichtung eines NutzerInnenaccounts sowie Inanspruchnahme der Services erklären sich die NutzerInnen mit der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung ihrer personenbezogenen Daten in Entsprechung mit den Datenschutzbestimmungen der Caritas einverstanden.

3.4 Die NutzerInnen können ihren NutzerInnenaccount jederzeit löschen. Nach Löschung des NutzerInnenaccounts durch den/die Nutzer/in oder durch die Caritas, oder wenn der/die Nutzer/in „Allgemeine NutzerInneninhalte“ von der Plattform entfernt, kann die Caritas den betreffenden sowie sensible Inhalt gemäß den gesetzlichen Bestimmungen sichern bzw archivieren.

4. Gewährleistungs- und Haftungsausschluss

4.1 Der Umfang der jeweils angebotenen Services entspricht der Verfügbarkeit der MitarbeiterInnen.

4.2 Die Caritas haftet für sich oder seine ErfüllungsgehilfInnen nur für Schäden, die aufgrund grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz entstehen; diesfalls richtet sich die Haftung nach den anwendbaren gesetzlichen Bestimmungen. Die Haftung für Schäden aufgrund leichter Fahrlässigkeit, sowie für Folgeschäden, entgangene Gewinne, Datenverlust oder sonstige indirekte oder mittelbare Schäden ist ausgeschlossen.

5. Technische Voraussetzungen

5.1 Für die Nutzung der Services sind ein Internetzugang sowie ein entsprechendes, zeitgemäßes Endgerät samt Browser notwendig, die über die technischen Kapazitäten für die grafische Darstellung der Plattform verfügen. Bei der Nutzung der Services entsteht ein erhebliches Datenvolumen, was insbesondere bei mobiler Nutzung Kosten verursachen kann. Kosten und Risiko des Internet-Datenverkehrs liegen ausschließlich bei den NutzerInnen.

5.2 Den NutzerInnen ist bekannt, dass aufgrund der technischen Gegebenheiten des Internets niemals ein vollständiger Schutz vor Viren, Trojanern, Spyware etc bestehen kann. Die Caritas kann diesen Schutz daher auch nicht gewährleisten. Die Caritas leistet nicht Gewähr für eine bestimmte Verfügbarkeit der Services und behält sich deren Unterbrechung aus technischen oder anderen Gründen ausdrücklich vor.

5.3 Die Caritas kann nicht gewährleisten, dass der Zugang zur Plattform jederzeit ohne Unterbrechung und fehlerfrei möglich ist. Die Caritas haftet nicht für Störungen bzw Beeinträchtigungen, die nicht in ihrer Sphäre liegen. Die NutzerInnen sind daher für eine regelmäßige Aktualisierung der von ihnen verwendeten Software, die regelmäßige Datensicherung, einen zeitgemäßen Virenschutz und effektive Firewall-Systeme verantwortlich