Schwer erreichbare Angebote. Wie können diese für die Adressat*innen zugänglicher gemacht werden?

Tina Steiner & Yannis Green

Die gleichzeitige Einnahme von mehreren (illegalen) Substanzen und/oder Medikamenten als Konsumrealität bei Jugendlichen und jungen Menschen bedeutet für die Schadensminderung, dass das Bewusstsein für Safer Use bei Mischkonsum bei der Zielgruppe gefördert werden soll. Das Drogeninformationszentrum (DIZ) Zürich darf minderjährige Personen schadensmindernd und mit akzeptierender Haltung beraten – Die Angebote werden wenig genutzt. Wir gehen davon aus, dass es nicht an der fehlenden Motivation der Jugendlichen liegt. Hingegen beobachten wir, dass Jugendliche durchaus Interesse an Safer Use und an Substanzwissen zeigen, sofern sie entsprechend abgeholt werden. Viele Angebote aber werden den Bedürfnissen dieser Zielgruppe nicht gerecht.

Wir haben uns in den vergangenen zwei Jahren vertieft damit auseinandergesetzt, wie wir die Angebote des DIZ für Jugendliche und junge Erwachsene zugänglicher gestalten können.

Ausgehend von unseren Praxisbeispielen der Schadensminderung wollen wir den Blick erweitern und interdisziplinär der Frage nachgehen, wie Angebote unterschiedlicher Settings Adressat*innegerecht gestaltet werden können. Der Workshop hat das Ziel, gemeinsam Ideen und Methoden zu erarbeiten.