Altern - Einsamkeit - Abhängigkeit

Eva Nebel, MSc

Das Alter ist eine Lebensphase mit besonderen Entwicklungsaufgaben und Herausforderungen. Einerseits fordern körperliche Veränderungen eine ständige emotionale und soziale Entwicklung, anderseits ist die soziale Situation im Alter mit Themen wie Isolation, Ruhestand für die persönliche Entwicklung eine Herausforderung. Sucht und Abhängigkeit, die sich im Alter entwickelt, ist oft unauffällig, passiert mehr im Stillen, und wird oft auch von nahestehenden Personen als solche nicht wahrgenommen.

Menschen, die mit einer Sucht alt werden, stehen physisch, psychisch und sozial meist vor noch größeren Problemstellungen: erhöhte Vulnerabilität, sowohl psychisch als auch physisch, soziale Hemmnisse durch gesellschaftliche Stigmatisierung, Isolation, oder/und finanzielle Not. Oft ist der Alterungsprozess des Körpers durch langen und/oder exzessiven Suchtmittelmissbrauch deutlich beschleunigt und so sind Menschen, die mit einer Suchterkrankungen altern, früher auf professionelle pflegerische Unterstützung angewiesen, und finden sich dann im jungen Alter umgeben von Hochaltrigen in Langzeitpflegeeinrichtungen.