Jugendliche beim Laufen

LaufWunder 2016

Kinder laufen beim LaufWunder 2016 in Graz für den guten Zweck.

Es geht um mehr als die Bestzeit!


700 SchülerInnen starteten beim LaufWunder der youngCaritas in Graz

„Ich laufe, so lange es nur geht“ erklärt der 10-Jährige und sprintet los: Hoch motiviert sind am Dienstag fast 700 Schülerinnen und Schüler beim LaufWunder der youngCaritas an den Start gegangen. Beim zentralen Lauf der Aktion für Kinder in Not drehten die jungen Sportlerinnen und Sportler Runde für Runde für Kinder in Not. Allein die SchülerInnen der Volksschule Klara Fietz brachten es auf 1499 Runden am Sportplatz des Augustinums in Graz. Insgesamt legten die LäuferInnen aus sieben Grazer Schulen bei diesem Laufevent knapp 4000 km zurück und sammelten damit beinahe € 14.000.

Die erlaufene Summe kommt in diesem Jahr den steirischen Lerncafés, Kindern im Südsudan und minderjährigen Flüchtlingen in der Steiermark zugute. Insgesamt beteiligen sich an der Aktion der youngCaritas steiermarkweit mehr als 20 Schulen, die im Mai und Juni die Läufe selbst organisieren. Die Kinder suchen sich im Vorfeld PatInnen und SponsorInnen, die für jede zurückgelegte Runde eine selbst festgelegte Summe spenden. Im Vorjahr kamen so steiermarkweit mehr als 35.000 Euro zusammen.


Vielen Dank für Euer Engagement!

Gemeinsam etwas bewegen, das können wir beim youngCaritas LaufWunder, das im Frühjahr/Sommer 2016 zum neunten Mal stattfindet. Das LaufWunder ist eine wunderbare Verbindung von sozialem Engagement, sportlicher Betätigung und ein verbindendes Fest für alle.

Mit dem LaufWunder setzen wir ein starkes und öffentlichkeitswirksames Zeichen, um auf das Thema Armut in Österreich und in der Welt aufmerksam zu machen. Zugleich bieten wir eine Möglichkeit für engagierte Kinder und Jugendliche, selbst aktiv zu werden. Sie können sich gemeinsam mit youngCaritas für benachteiligte Menschen im In- und Ausland einsetzen.

Sponsor suchen, dann Laufen

Vor dem Lauf heißt es für alle TeilnehmerInnen, sich auf die Suche nach SponsorInnen zu machen: SponsorInnen – Firmen wie Privatpersonen – zahlen als PatInnen für eine/n Läufer einen frei gewählten Beitrag pro Runde. Je mehr Runden gelaufen werden, desto mehr Geld geht an Kinder in Not.

 

Mitmachen

Willst auch du Teil der Bewegung sein und mit uns gemeinsam auf Armut aufmerksam machen? Dann melde dich mit deiner Klasse/Gruppe/Schule bis 31. März bei young(at)caritas-steiermark.at für das LaufWunder an und lauft mit!

Ihr könnt einen eigenen Lauf direkt an eurer Schule oder in eurem Ort an einem Termin eurer Wahl organisieren oder ihr nehmt am 24. Mai am zentral organisierten LaufWunder von youngCaritas teil.

Wir freuen uns auf viele motivierte LäuferInnen!

Projekte

Projekte für Kinder und Jugendliche in Not: Diese drei Projekte kannst du dieses Jahr mit deinem Einsatz unterstützen. Die Entscheidung liegt bei dir!

Lerncafés Steiermark

Zwei Buben umarmen sich und blicken in die Kamera.
Raum für Bildung und Integration

Für viele Kinder scheint der Bildungsweg aufgrund der Lebenssituation und sozialen Schicht bereits vorgezeichnet zu sein. Lerncafés bieten Kindern aus bildungsfernen Schichten und Kindern mit Migrationshintergrund die Chance auf eine bessere Zukunft. 

Durch gezielte Lernbetreuung und spielerische Nachmittagsbetreuung gelingt es, schulische Defizite aufzuholen und soziale Kompetenzen zu stärken. Die begleitende Lernhilfe schafft die Grundlage für selbstständiges Lernen und dafür eigene Motivation zu entwickeln.

Welcome Quartiere Steiermark

Jugendliche beim Tischtennis spielen
Ein neues Zuhause für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UMF)

Nach einer langen strapazenreichen Flucht bekommen Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren in den Welcome Quartieren eine Chance auf einen Neustart. Sie werden dort sozialpädagogisch betreut, bekommen Deutschunterricht und es stehen ihnen Menschen zur Seite, an die sie sich wenden können, um ihre Flucht zu verarbeiten.

Da die jungen Asylwerber meist ohne Dokumente ankommen, beginnt die Arbeit der Caritas schon bei behördlichen Angelegenheiten, umfasst aber auch Tagesstruktur, Workshops, sportliche Aktivitäten, Freizeitaktivitäten und Kooperationen mit österreichischen Jugendgruppen und Institutionen. Auch der Schulbesuch wird im gesetzlichen Rahmen ermöglicht.

Schulbildung im Südsudan

Wenn aus Slumkindern Schulkinder werden

Im Südsudan gilt es als großes Glück, eine Schule besuchen zu dürfen, denn rund 75% der SüdsudanesInnen können weder lesen noch schreiben. Deshalb unterstützt die Caritas die Primary School der St. Vincent de Paul Society in Lologo, einem Vorort von Juba. Der Andrang in die Schule gehen zu können ist so groß, dass pro Klasse 50-70 Kinder unterrichtet werden.

In der ersten Klasse sitzen neben 6-8 jährigen Kindern auch wesentlich ältere SchülerInnen, die bisher keine Möglichkeit gehabt haben eine Schule zu besuchen. In der Schule lernen die Kinder Mathematik, Englisch, Arabisch und Bari (eine lokale Sprache). Spenden werden dringend benötigt um die Schulklassen renovieren zu können, für Schulmaterialien wie Textbücher, Hefte und Stifte, welche sich die meisten Familien nicht leisten können.