Kontaktstelle Anonyme Geburt - Babyklappe

Die Kontaktstelle Anonyme Geburt - Babyklappe wurde 2001 im Auftrag des Landes Steiermark errichtet, um Frauen, die ihre Schwangerschaft verdrängen bzw. verheimlichen und sich keinen gemeinsamen Weg mit ihrem Kind vorstellen können, bereits im Vorfeld einer anonymen Geburt oder Abgabe an der Babyklappe Information, Beratung und Begleitung anzubieten.

Eine anonyme Geburt oder eine Abgabe an der Babyklappe bieten Frauen in sehr belasteten Schwangerschaften einen menschlichen Ausweg und stehen meist am Ende einer verdrängten, verheimlichten Schwangerschaft, wie die bisherigen Erfahrungen zeigen.

Die betroffenen Frauen befinden sich in einer Ausnahmesituation. Meist weiß niemand außer ihnen von der Schwangerschaft und sie nehmen keine Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch.

Scham und Schuldgefühle bedrücken Frauen in dieser Situation und sie befürchten, dass niemand ihre Entscheidung verstehen kann.

Betroffen sind Frauen aus allen Schichten, ihr Durchschnittsalter beträgt ca. 28 Jahre und ein Großteil von ihnen hat bereits Kinder. Sie trennen sich nicht leicht von ihrem Kind und wünschen ihm aber eine gute Ersatzfamilie.

Begleitung und Austauschtreffen für Herkunftsmütter

Die Kontaktstelle Anonyme Geburt ...

  • ... bietet in erster Linie betroffenen Frauen anonym und kostenlos Information, Beratung und Begleitung - vor und nach einer anonymen Geburt.
  • ... informiert und berät FreundInnen, Angehörige, BeraterInnen und BetreuerInnen betroffener Frauen
  • ... übernimmt koordinierende Aufgaben für die befassten Einrichtungen, wie Krankenhäuser und Jugendämter
  • ... macht Öffentlichkeitsarbeit, um das Angebot bei den Betroffenen bekannt zu machen und bemüht sich Verständnis und Akzeptanz für Mütter, die sich zu einer anonyme Geburt oder Abgabe an der Babyklappe entscheiden, zu wecken.