Gemeinnütziges Beschäftigungsprojekt WerkStart

Vier Männer arbeiten auf einem Bau.
© Mavric

Die WerkStart Steiermark-Projekte der Caritas bieten Menschen, die am Arbeitsmarkt benachteiligt sind, eine Möglichkeit, in den Arbeitsmarkt (wieder-) einzusteigen. Es werden laufend TransitmitarbeiterInnen in Form zeitlich befristeter Dienstverhältnisse angestellt. Neben der Tätigkeit in einem Arbeitsbereich arbeiten Sie als begleitende Maßnahme an Ihrer beruflichen Zukunft.

 

Eine Anstellung erfolgt in Form eines zeitlich befristeten Dienstverhältnisses als TransitmitarbeiterIn bei der Caritas der Diözese Graz-Seckau im Angestelltenverhältnis.

Die Anstellung ist - abhängig vom jeweiligen Arbeitsbereich - in Vollzeit und Teilzeit möglich.

Die Arbeitszeit ist je nach Arbeitsbereich von Montag bis Samstag auf der Grundlage eines Basisdienstplanes (5-Tage-Woche), im Reinigungsbereich in Graz eventuell auch mit fallweisen Diensten an Sonn- und Feiertagen geregelt.

Das Projekt wird im Auftrag des Landes Steiermark und des Arbeitsmarktservice Steiermark umgesetzt. Eine Zuweisung erfolgt ausschließlich durch die regionalen Geschäftsstellen des Arbeitsmarkt Service Steiermark bzw. durch die Stadt Graz. 

 

Arbeitsbereiche

  • Verkauf/Möbelverkauf Carla
  • Verkauf Solidarmarkt
  • Gastronomie
  • Sachspendensortierung und Lagerlogistik
  • Transport & Recycling
  • ReUse
  • Reinigung
  • Dienstleistungen aller Art

In diesen Arbeitsbereichen bieten die Standorte des WerkStart Projekts in Graz/Stmk. Süd und der Obersteiermark unterschiedliche Beschäftigungsangebote an.

 

Eigenschaften aller Arbeitsbereiche

  • Arbeitseinsätze in realitätsnahen Arbeitsfeldern
  • Learning by doing
  • Erlernen, Trainieren und Festigen von Fertigkeiten und Fähigkeiten, die für den entsprechenden Arbeitsbereich notwendig sind
  • Kennenlernen, Einüben und Festigen von berufsrelevanten Verhaltensweisen
  • Trainieren, Verbessern, Stärken der sozialen Kompetenz durch Zusammenarbeit in einem Team, Kommunikation mit KundInnen, etc.

 

Arbeit an der beruflichen Zukunft

Sozialpädagogische Begleitung
  • Unterstützung beim Herausarbeiten der persönlichen Fähigkeiten und Ressourcen und bei der Verbesserung der Eigeneinschätzung (regelmäßige standardisierte MitarbeiterInnengespräche)
  • Unterstützung bei berufsrelevanten Problem- und Krisensituationen (Konflikte, Krankenstände, Kinderbetreuung, Motivationstiefs etc.)
  • Unterstützung bei Problem- und Krisensituationen aus dem Lebensumfeld (Wohnung, Familie, Finanzen, psychische und physische Gesundheit), bei Bedarf unter Einbeziehung caritasinterner und -externer Beratungsstellen (SchuldnerInnen- oder Suchtberatung, Gesundheits-Vorsorge etc.)
  • Unterstützung bei der Suche nach einem Folgearbeitsplatz (Bewerbungsphase, Organisation von Schnuppereinsätzen, Einzel- und Gruppenweiterbildungen und Praktika, aktive Stellensuche, Firmenkontakte)
Berufliche Perspektivenentwicklung
  • Auseinandersetzung mit dem bisherigen beruflichen Werdegang und den Arbeitserfahrungen im Projekt
  • Verbesserung der Einschätzung der eigenen (beruflichen) Fähigkeiten und Leistungen
  • Entwicklung von Strategien zur Lösung, Reduzierung und Steuerung von Problemen und Konflikten bei der Arbeit und im Umfeld
  • Entwicklung von realistischen beruflichen Zielen, darauf abgestimmte Weiterbildung
  • Aktive Arbeitssuche in Richtung der erarbeiteten Berufsfelder unter Berücksichtigung aktueller Beschäftigungsangebote
Ziele
  • Nähere Heranführung an das Leistungsniveau der freien Wirtschaft
  • Hebung bzw. Stabilisierung vorhandener Fähigkeiten auf das Niveau einer qualifizierten Arbeitskraft
  • Stabilisierung und Verbesserung der Chancen auf dauerhafte Beschäftigung (Gesundheitsvorsorge)
  • Stärkung des Selbstvertrauens, der Motivation, der Kommunikationsfähigkeit
  • Langfristige Verbesserung der beruflichen und sozialen Situation
  • Förderung eines selbständigen Agierens am Arbeitsmarkt, z.B. Arbeitssuche, Bewerbung, Kontaktaufnahme etc.
  • Integration in den regulären Arbeitsmarkt

Mit finanzieller Unterstützung von