Portrait Mädchen mit Migrationshintergrund
Mädchen und junge Frauen treten für ein selbstbestimmtes Leben frei von Gewalt ein.

Dem Beispiel des bereits in Graz und Salzburg erfolgreichen Burschenprojekts "Heroes" folgend, richtet sich das Projekt HELDINNEN der Caritas Steiermark nun auch an Mädchen und junge Frauen mit Migrationshintergrund.

Die Teilnehmerinnen werden im Rahmen des Projektes in Graz ausgebildet, um in Schulen und Jugendeinrichtungen präventiv gegen traditionsbedingte und andere Formen der Gewalt gegen Mädchen und Frauen einzutreten und ihre Altersgenossinen für Geschlechtergleichberechtigung zu sensibilisieren.

Dies erfolgt mittels einer Peer-to-peer-education, bei der die ausgebildeten HELDINNEN in Form von Workshops und Rollenspielen mit gleichaltrigen Mädchen und jungen Frauen zu diesen Themen diskutieren und reflektieren.

Zusätzlich zur Ausbildung der HELDINNEN erfolgen mit den Gruppenleiterinnen Adjy und Nadina wöchentliche Gruppentreffen. Themenspezifische Inputs und freizeit- und sozialpädagogische Angebote sollen dabei den Selbstwert der zukünftigen weiblichen Vorbilder stärken. Zusammen mit dem JA.M Mädchenzentrum und dem Verein Frauenhäuser Steiermark erhalten die HELDINNEN hierbei praxisnahe Einblicke.

Ziel ist es, 30 HELDINNEN auszubilden, die ihre Workshops steiermarkweit anbieten sollen.

Unsere Grundsätze sind:

  • Chancengleichheit
  • Selbstbestimmung
  • Gleichberechtigung
  • Gewaltfreiheit

HELDINNEN gesucht!

Die Caritas sucht noch weitere Mädchen und junge Frauen ab 14 Jahren mit oder ohne Migrationsbiografie, die sich zu Heldinnen ausbilden lassen wollen.

Die 2. Gruppe startet am 16. März um 17 Uhr im JA.M Mädchenzentrum (Arche Noah 11, 8020 Graz). Um eine Anmeldungen bei den Gruppenleiterinnen wird gebeten. Allgemeine Informationen zum Projekt im Flyer weiter unten oder bei den Kontaktpersonen auf der linken Seite.

 

Das Projekt wird mit Fördermitteln des Österreichischen Integrationsfonds finanziert.

Kooperationspartner und Fördergeber