Nächstenliebe überzeugt

Die Caritas hat die Aufgabe, dem Prinzip "caritas" (latein für Nächstenliebe) zur Umsetzung zu verhelfen – in allen Bereichen, in denen sie sich engagiert: Armut, Bildung, Pflege, Beschäftigung, Gesundheit, Energie, Ressourcen, die gerechte Verteilung der Lebenschancen.

Als Organisation ist die Caritas dazu da, um auf aktuelle gesellschaftliche Probleme und Notsituationen aufmerksam zu machen und rasch und nachhaltig zu helfen. Caritas-Arbeit ist daher nie zu 100 Prozent planbar, ein zähes Ringen und letztendlich ein "kleines Kunststück des Miteinanders". Dieses Kunststück vollbringen wir derzeit in über 120 Einrichtungen und Projekten.

Die Caritas Steiermark in Zahlen


1. Das Gesamtvolumen der Finanzierung der Caritas von 98,2 Millionen Euro setzte sich im Jahr 2017 unter anderem aus Spenden (inklusive der Sachspenden) in Höhe von 9,9 Millionen Euro, aus Entgelten für Dienstleistungen (öffentliche Mittel, private Kostenbeiträge sowie gemischte Erlöse aus privaten und öffentlichen Kostenersatz-Leistungen) in Höhe von 70 Millionen Euro zusammen. 16,5 Millionen stammen aus Subventionen und Zuschüssen der öffentlichen Hand und aus kirchlichen Beiträgen. Die Darstellung der Spendenherkunft und der Spendenverwendung folgt den Kriterien für das österreichische Spendengütesiegel. (Weitere Informationen im Online-Finanzbericht: caritas-wiewirwirken.at/2017/finanzbericht)

2. Im Jahr 2017 waren rund 2.000 MitarbeiterInnen (1.500 Vollzeitäquivalente) bei der Caritas beschäftigt.
Insgesamt 1.435 Freiwillige brachten sich im Jahr 2017 in Einrichtungen und Projekten der Caritas aktiv ein.

3. Die youngCaritas konnte im vergangenen Jahr 3.781 Jugendliche und 83 erwachsene MultiplikatorInnen erreichen.

4. Über 100 Personen engagierten sich als Verantwortliche im Rahmen der Sozialkreise und der diakonischen Arbeit in den Pfarren. An die 4.000 Frauen und Männer öffneten wiederum die Türen und Herzen anderer, um als Caritas HaussammlerInnen für Menschen und natürlich auch für Kinder und Jugendliche in Not zu sammeln.