Ansteckende Lebensfreude

Sabrina lebt im "Mobil betreuten Wohnen" der Jugend-WG "Sprungbrett" in Feldbach. In diesem Wohnprojekt der Caritas leben Jugendliche alleine in einer eigenen Wohnung und werden im Alltag und in schwierigen Situationen unterstützt.

Foto: Edlinger

Sabrinas Lebensfreude ist ansteckend. Das merkt man sofort, wenn man mit der 16-Jährigen spricht. Obwohl sie schon viel in ihrem jungen Leben durchgemacht hat, spürt man ihre ungebremste Energie. Sabrina hat mit 13 Jahren ihre Mutter verloren, die sie über alles liebte und ihre engste Bezugsperson war. Ihren Vater kannte sie lange Zeit nicht. Erst heute gibt es langsame vorsichtige Begenungen zwischen den beiden. Jetzt hat sie eine schöne Wohnung in der Jugend-WG gefunden, in der sie sich sehr zuhause fühlt.

In der Freizeit umgibt sich die 16-jährige am liebsten mit ihren Freundinnen. Eine Konstante in ihrem Leben ist außerdem ihr Freund. Mit ihm stellt sie sich ihr Leben in 30 Jahren vor: ein schönes, romantisches Häuschen am Land, vielleicht sogar mit eigenem kleinen Gemüsegarten. Auf jeden Fall sehnt sich Sabrina nach einem ruhigen, entspannten Leben abseits des Trubels der größeren Städte. Seit sie einer ihrer Freundinnen eine besonders tolle Frisur gezaubert hat, träumt sie beruflich von einer Lehre zur Frisörin. Und vielleicht später von einem eigenen Laden.

Wenn man Sabrina nach ihrem Wunsch für eine bessere Welt befragt, dann fällt die Antwort schnell: "Ich wünsche mir mehr Toleranz und Gleichberechtigung - man muss mit jedem Menschen gut umgehen."