Die größte Katastrophe ist, nichts zu tun

Ein Kind in einem Flüchtlingslager

Die größte Katastrophe ist, nichts zu tun.

Ob in Bosnien-Herzegowina, in der Ukraine, dem Nordirak, in Rumänien oder Bulgarien - weltweit brauchen Millionen Kinder in diesem Jahr Winter- und Überlebenshilfe.

Viele Menschen in Bosnien-Herzegowina haben durch das Hochwasser im Mai 2014 ihre Häuser verloren, der Großteil der Wintervorräte wurde dabei zerstört. Viele der Wohnräume konnten nur notdürftig instand gesetzt werden und bleiben daher diesen Winter kalt.

Vor allem für Familien mit Kindern ist die Situation dramatisch. So auch bei Familie J.; mit der staatlichen Unterstützung konnte das Haus nicht vollständig saniert werden. Einige Räume sind immer noch nicht bewohnbar. Über die Caritas erhielt die Familie Möbel, Lebensmittel, Holz und Malutensilien für die Tochter, die mit ihren Zeichnungen schon vielen Nachbarn in dieser schweren Zeit eine Freude gemacht hat.

Die Winter- und Überlebenshilfe in Form von Brennholz, Lebensmitteln und warmer Kleidung gibt den betroffenen Familien und Kindern ein Gefühl von Wärme und Geborgenheit und damit einen Lichtblick in die Zukunft.