Caritas Solidaritätsbarometer 2020

Dritte Vermessung der sozialen Stimmung in der Steiermark

 

Um die soziale Stimmung in der Steiermark messbar zu machen, hat die Caritas in Zusammenarbeit mit dem Soziologen Florian Brugger das Solidaritätsbarometer entwickelt und 2018 erstmals präsentiert. Jährlich werden dafür rund 1.000 Menschen in der Steiermark zu Themen wie soziales Engagement, Spendenverhalten, Einstellung zum Helfen und soziale Verantwortung befragt.

 

Im November und Dezember des Jahres 2019 wurden nun bereits zum dritten Mal mehr als 1.000 Steirerinnen und Steirer zu ihren Werten und zu ihrem Blick auf Themen wie Ehrenamt, Gemeinschaft, Zusammenleben und Solidarität befragt. Die Ergebnisse des dritten Solidaritätsbarometers wurden am 26. Februar 2020 im Caritas-Paulinum in Graz präsentiert.

⇒ Unter den folgenden Links finden Sie die Ergebnisse zu den ersten beiden Solidaritätsbarometern:

Sieben Thesen zur Solidarität in der Steiermark

Aus der Befragung, die im November und Dezember über 1.000 Steirerinnen und Steirer in allen Altersschichten erreicht hat, leitet der Soziologe Florian Brugger sieben Thesen ab:


  1. Die Solidarität ist weiterhin sehr hoch im Land. Weder bei der Spendenhäufigkeit noch beim Ehrenamt ist ein Rückgang spürbar.
  2. Die Menschen spenden, um anderen zu helfen und weil es ihrer Werthaltung entspricht. Das Ansehen der Spendenorganisation hat einen wesentlichen Einfluss auf das Spendenverhalten.
  3. Anderen helfen zu können, Freude an der Tätigkeit und der Gemeinschaftssinn sind wesentliche Gründe für ehrenamtliche Tätigkeiten.
  4. Für die Aufnahme ehrenamtlicher Tätigkeiten ist der persönliche Kontakt zur Organisation besonders wichtig.
  5. Für regionale Organisationen, wie z. B. Rettungsorganisationen, und für religiöse Gruppen wird besonders viel Zeit und Geld gespendet.“
  6. Für die meisten Ehrenamtlichen ist ihre Tätigkeit gut mit Freizeit und Beruf vereinbar. Bei den nicht ehrenamtlich Aktiven ist die fehlende Zeit der Hauptgrund dafür, kein Ehrenamt auszuüben.
  7. Bei ihren SpenderInnen genießt die Caritas sehr hohes Vertrauen und Sympathie.

Kurzbiografie von Studienautor Dr. Florian Brugger

 

Geboren 1985 in Graz, Studium der Volkswirtschaftslehre und Soziologie in Graz und Alexandria. Von 2013 bis 2018 Universitätsassistent am Institut für Soziologie an der Karl-Franzens-Universität Graz. Er arbeitet im Bereich Wirtschaftssoziologie, Marktsoziologie, Geldsoziologie, Entwicklungsökonomie, internationale Kapitalströme, volkswirtschaftliche Theorien und ihre Wirkung, sowie technischer Fortschritt. Seine Lehre umfasst Methoden der empirischen Sozialforschung, vorwiegend quantitative Methoden.