Portrait Mädchen mit Migrationshintergrund

Rückkehrberatung im Anhaltezentrum (AHZ) Vordernberg

Die Caritas war vom 1. 7. 2015 bis 31. 12. 2016 vom Bundesministerium für Inneres mit der Beratung von Angehaltenen (Personen über die Schubhaft verhängt wurde) im AHZ Vordernberg beauftragt. Das Projekt wurde mit 31. 12. 2016 beendet.

Was bedeutet Schubhaft

Schubhaft ist keine Strafe, sondern eine „Sicherungsmaßnahme“, die   über Fremde zur Sicherung von aufenthaltsbeendenden Maßnahmen  verhängt werden kann. 

Die Betreuung

Die Betreuung erfolgt auf ausdrücklichen Wunsch des Betroffenen vor Ort im AHZ

 

  • Führung von vertraulichen Betreuungs- und Informationsgesprächen
  • Übersetzung und inhaltliche Erläuterungen fremdenrechtlicher und Asylverfahren und Erläuterungen von gesetzlichen Bestimmungen
  • Einholen von Informationen für den Angehaltenen über rechtliche Umstände, insbesondere über die ihn betreffenden anhängigen Verfahren 
  • Umfassende Information über die Möglichkeit der freiwilligen Rückkehr
  • Information über die aktuelle Situation im Herkunftsland
  • Professionelle Vorbereitung und Abwicklung der freiwilligen Rückkehr inkl. Flughafenbegleitung
  • Unterstützung psycho-sozialer Bedingungen in der Schubhaft
  • Senkung der Konfliktpotentiale (Selbst-, Fremdverletzungen, Hungerstreik etc.) in der Schubhaft und im Rahmen der erzwungenen Rückkehr
  • Bestmögliche Vorbereitung der Rückzuführenden auf die erzwungene Rückkehr durch psycho-soziale Betreuung
  • Vernetzung mit allen Stakeholdern, die zu einer nachhaltigen Rückkehr und Reintegration beitragen können

 

 

Dieses Projekt wird durch den Asyl,- Migrations- und Integrationsfonds und das Bundesministerium für Inneres kofinanziert.