2. Studientage

"vernetzt - verbunden - verbündet"

21. - 22. März 2011


Wie können Angebote von Suchthilfeeinrichtungen, Elternverbänden, Ärztinnen und Ärzten sowie Einrichtungen der Wohnungs- und Arbeitsvermittlung zu einer effizienten Lebenshilfe für suchtkranke Menschen zusammengeführt werden? Diese Frage stand im Mittelpunkt der Studientage 2011.

Keine Einrichtung kann sich dem breiten gesellschaftlichen Phänomen der Suchterkrankung alleine stellen! Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Caritas-Einrichtung Kontaktladen und Streetwork im Drogenbereich ist es daher ein großes Anliegen, den Dialog mit den Fachkolleginnen und Fachkollegen und den Behörden zu vertiefen und das Wissen um die Suchterkrankung zu erweitern.

Auch bei den zweiten Studientagen bot das Proramm ein breites Fortbildungsangebot mit Vorträgen, Workshops und Diskussionen. Schwerpunkt war diesmal die Wirksamkeit koordinierter Hilfeleistungen unterschiedlicher Hilfeagenturen. Sowohl nationale als auch internationale Expertinnen und Experten nahmen in diesem Jahr teil.

Ziel der Studientage 2011 waren dabei aber keine fertigen Konzepte. Vielmehr sollten künftige Kooperationen angeregt werden. Am Ende stehen dabei suchtkranke Menschen im Vordergrund: Die Studientage sollten helfen, Kooperationen zustande zu bringen, die mehr beinhalten als bloße Vernetzung. Sie sollten der Startschuss für ein "Ensemble von Institutionen" sein, welches Klientinnen und Klienten zu tragen vermag.