Notschlafstelle und Betreutes Wohnen für Frauen mit Kindern - Haus Elisabeth

Zwei Kleinkinder mit einer Mutter in einem Spielraum
© Tina Herzl

Das Haus Elisabeth ist eine erste Anlaufstelle für alle volljährigen Frauen und deren Kinder in Not.

Die Lebensgeschichten der Frauen, die ins Haus Elisabeth kommen, sind geprägt von materieller und sozialer Not; viele sind psychisch krank.

Zentrales Anliegen ist die Soforthilfe, d.h. Bereitstellung eines Schlafplatzes, Versorgung mit Nahrungsmittel, Kleidung und Hygieneartikel, gefolgt von der individuellen Problemabklärung und Beratung. Häufig schließt daran eine Phase der intensiven Betreuung und bei Bedarf adäquate Weitervermittlung. Damit ist die Notschlafstelle eine in ihrer Art einzigartige Einrichtung in der Steiermark, die eine Lücke im sozialen Netz schließt.

 

Wir helfen ...

  • ... allen volljährigen Frauen und ihren Kindern, die nicht wissen, wo sie die Nacht verbringen können.
  • ... Frauen und ihren Kindern, die aufgrund einer schwierigen Lebenssituation vorübergehend eine Unterkunft brauchen.

 

Unser Angebot

  • Sofortaufnahme und Basisversorgung in unserer Tag und Nacht geöffneten Notschlafstelle.
  • Individuelle gemeinsame Situationsabklärung (Clearing) zur Planung der nächsten Schritte.
  • Einen ambulanten Sozialdienst: Notversorgung mit Nahrung und Kleidung, Waschmöglichkeit, Beratung und Entlastungsgespräche.
  • Nachbetreuung: Unterstützung der Frauen nach einem Aufenthalt im Haus Elisabeth

Weitere Angebote:

Die Leiterin des Haus Elisabeth, Maria Freidl, sitzt an der Bettkante einer Klientin in der Notschlafstelle.

Notschlafstelle

Die Notschlafstelle im Haus Elisabeth versteht sich als Anlaufstelle für Frauen in Not, ohne Unterschied von Alter, Geschlecht, Religion, Staats- und Volkszugehörigkeit oder politischer Überzeugung, unabhängig davon ob die Not selbst verschuldet ist oder nicht. Aufgabe ist es, Hoffnung und Zukunft zu vermitteln.

Maria Freidl, Leiterin des Haus Elisabeth, berät eine Klientin.

Betreutes Wohnen

Vorrangiges Ziel des betreuten Wohnen ist die unbürokratische, niederschwellige, mittelfristige Wohnversorgung, sowie die Existenzsicherung und Stabilisierung der persönlichen Situation der Klientinnen.

Ein Zimmer im Haus Elisabeth

Familienwohnung

Die Familienwohnungen bieten eine kurz- bis mittelfristige Überbrückung akuter Wohnungsnot.

Unsere Subventionsgeber

  • Logo des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen
  • Logo des Bundesministeriums für Familien und Jugend
  • Logo des Sozialamts der Stadt Graz
  • Logo Land Steiermark Soziales und Arbeit
  • Logo Licht ins Dunkel