Osteuropa>Ostblock – 30 Jahre nach der Wende


Wann: 14.02.19 / 17:00

Wo: Caritas Paulinum, Grabenstraße 39, 8010 Graz

Die Caritas Auslandshilfe der Diözese Graz-Seckau in Kooperation mit Welthaus der Diözese Graz-Seckau, der Verein Pro Banya und die Stadt Graz laden am 14. Februar bei freiem Eintritt zur Diskussion zum Thema "Osteuropa>Ostblock – 30 Jahre nach der Wende" ins Caritas Paulinum in Graz.  Es diskutieren der ehemalige Botschafter in Rumänien Gerhard Reiweger und der langjährige Auslandshilfe-Chef Friedrich Haring.

„In Temeswar gingen Angst, Verzweiflung und Hoffnung auf die Straße. Die Hoffnung, und letztendlich: die Freiheit!“

So heißt es im „Revolutions-Lied“ zum politischen Umsturz vom 16. Dezember 1989 in Rumänien.

Auch in Österreich war die Hoffnung groß, als sich vor nunmehr drei Jahrzehnten in unseren östlichen Nachbarländern der politische Wandel abzeichnete. Doch wo stehen ehemalige „Ostblock“-Länder heute? Was bedeutet die EU-Mitgliedschaft für Länder wie Bulgarien oder Rumänien? Was hat sich zum Positiven verändert? Warum ist Hilfe immer noch notwendig und was machen Organisationen wie die Caritas vor Ort?

Wir diskutieren mit:

Mag. Gerhard Reiweger (bis 2017 Österr. Botschafter in Rumänien und davor in Bulgarien)

Mag. Friedrich Haring (langjähriger Leiter der Auslandshilfe der Caritas Steiermark)

Moderation: Dr.in Claudia Unger (Stadt Graz)

 

Donnerstag, 14. Februar, 17:00 Uhr

Raum „Sudan“ („Paulinum“ Neubau, Erdgeschoß)

Caritas Paulinum, Grabenstraße 39, 8010 Graz

 

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung bis 11.2.2019 unter 0316 8015 252 oder sabine.sampl@caritas-steiermark.at.

 

Eintritt frei