4. Teil der MEGAPHON-Reihe "Treffpunkt der Filmkulturen"


Wann: 21.02.18 / 19:00

Wo: Megaphon-Café im Auschlössl

Organisator: Megaphon

Foto: Filmstill-Buzka-Ski-the_different_riders_of_Ösistan

Die fünteilige Film-Reihe der Grazer Straßenzeitung geht am Mittwoch, dem 21. Februar, mit der Dokumentation „Buzka-Ski - the different riders of Ösistan“ in die vierte Runde. 

Bei freiem Eintritt begibt sich das Publikum der MEGAPHON-Reihe Treffpunkt der Filmkulturen mit den Protagonist/innen der prämierten Filme auf eine Odyssee auf der Suche nach einer Heimat. Es lernt Saudi-Arabien von seiner humorvollen Seite kennen,  erlebt die Kraft und Schwere des elterlichen Erbes und zugleich die Verbundenheit zur Natur. Mit einer Portion Schmäh und Ehrgeiz begibt es sich auf verschneite Pisten, um den afghanischen Nationalsport Buzkashi zu lernen. Erfüllt vom Duft und Geist des Meeres sind die Geschichten von Menschen, die entlang der westafrikanischen Küste leben. Sie erzählen vom Surfen, Jugendkultur und ihrer Sicht auf die Zukunft.

→ Freier Eintritt bei allen Vorstellungen!

Wo: Die Filme werden im Megaphon-Café im Auschlössl, Friedrichgasse 36, 8010 Graz, gezeigt.

 

Mi, 21. Februar 2018, 19 Uhr

„Buzka-Ski - the different riders of Ösistan“

Doku, dt. OF, Ö, 2016, 44 min
Regie: Michael Friedrich

Vier Österreicher, vier Afghanen. Keiner kennt keinen. Der Deal: Die Österreicher betätigen sich als Skilehrer, die Afghanen unterrichten ihren Nationalsport Buzkashi (auf Pferden reitend, wird um ein totes Schaf gekämpft). Können vermeintliche Sprachbarrieren und kulturelle Gräben so einfach überwunden werden? Und inwieweit ist “Sport” kulturen- und menschenverbindend.

Publikumsgespräch mit dem Regisseur im Anschluss

Die weiteren Termine:

 

 

Mi, 28. Februar 2018, 19 Uhr

Beyond – An African Surf Documentary

Doku, Ö, 2017, 112 min | Audience Award – Best Movie in Amsterdam
Regie: Mario Hainzl & Andreas Jaritz

Eine Reise entlang der westafrikanischen Küste: Von Marokko über die Westsahara und Mauretanien bis an die Grenze Guinea Bissaus. Im Mittelpunkt stehen die Geschichten der Menschen. Der Film spürt dem Erwachsen von Jugendkulturen, dem Aufkommen von Generationenkonflikten, die Eroberung des Individualismus, der Einzug westlicher Werte in die größtenteils muslimisch geprägten westafrikanischen Kulturen

Publikumsgespräch im Anschluss