Beratungssituation

Beratungssituation

Caritas Familienwohnhaus Thondorf auf Besuch in der Tierwelt Herberstein

18.05.15 / 13:00

Junge Mütter mit Kinderwägen und Kindern im Tierpark Herberstein

Foto: Caritas

Die Wohngemeinschaften „Eva“ und „Offene Tür“ im Caritas Familienwohnhaus Thondorf bieten Platz für achtzehn Frauen (oder Paare) und ihre Kinder. Die BewohnerInnen kommen aus einer grundlegend schwierigen Lebenssituation. Oft haben sie das Gefühl, dass ihnen ihre Lage über den Kopf wächst. Das Familienwohnhaus bietet einen Ort der Unterstützung und Neuorientierung. In der Sicherheit eines geregelten Alltags haben die BewohnerInnen – mit Unterstützung – die Möglichkeit, einen Weg in ein stabiles Familienleben zu schaffen.

Gemeinsamkeit erleben

Wichtig auf dem Weg in eine bessere Zukunft ist auch das Erlebnis von Gemeinsamkeit. Daher besuchten vor Kurzem einige junge Mütter mit ihren Kindern und einigen Begleiterinnen die Tierwelt Herberstein. Für Mütter und Kinder war dies eine gute Möglichkeit, die Seele baumeln und den Alltag hinter sich zu lassen.  Einfach  abschalten, Zeit füreinander haben und gemeinsam einen schönen Tag in der Natur zu verbringen – war das Thema dieses Ausfluges.

"Am besten haben mir der Gepard und der Löwe gefallen!"

Eines der Kinder fasste seine Eindrücke wie folgt zusammen: „Am Montag ging es endlich in den tollen Tierpark, von dem mir meine Mami schon so oft erzählt hat. Schon beim Frühstück konnte ich es kaum mehr erwarten. Nachdem Mami die Tasche gepackt, den Kinderwagen herausgeräumt und mir Susi, mein Kuscheltier in die Hand gedrückt hatte, gingen wir zum Bus, der uns zum Tierpark brachte. Dort angekommen kam ich aus dem Staunen nicht mehr heraus. Zuerst kamen wir beim Streichelzoo vorbei. Die anderen Kinder und ich durften eine kleine Ziege streicheln. Danach besuchten wir einige große Tiere aus Afrika. Am besten haben mir der Gepard und der Löwe gefallen. Aber ein bisschen Angst hatte ich schon, zum Glück hab ich mich an Mama und Susi kuscheln können. Dann wurden wir schön langsam hungrig und machten eine Pause, in der wir alle gemeinsam zu Mittag aßen. Nach der Pause sahen wir noch weitere Tiere aus der ganzen Welt, bevor wir dann wieder zum Bus gingen und heimfuhren. Am liebsten wäre ich noch länger geblieben. Es war ein wunderschöner Tag!“

Der Ausflug wurde ermöglicht durch die Unterstützung der Firmen „Procter & Gamble“ und „BIPA“.