Erfahrungen zum Fasten

 

Viele Menschen fasten aus religiösen Gründen. Viele, um überflüssige Kilos abzubauen, viele, um die Ernährung auf Vollwertkost umzustellen, viele nur aus Gründen der Selbstkontrolle. Letzteres ist auch immer mein größter Beweggrund. Meine Fastenerfahrungen haben schon mehrmals im Rahmen einer Heilfastenwoche, in einer Gruppe, stattgefunden. Ich hab gänzlich auf Kaffee und aufs Fernsehen in der Fastenzeit verzichtet. Dies ist ein schweres Opfer, wenn man ein wenig süchtig ist...

Wenn du glaubst, es ist nicht zu schaffen, 7 Wochen und länger ohne Alkohol, ohne Fleisch und/oder ohne Kaffee und Nikotin auszukommen, da muss ich dich eines Besseren belehren. Ich versichere dir, dass es sehr heilsam sein kann, auf etwas zu verzichten. 

FASTEN/VERZICHTEN heißt für mich auch, einfache natürliche und weniger Nahrung zu mir nehmen, mich gesund und vollwertig zu ernähren bzw. es wieder zu lernen. Bald merkst du, dass dir nur mehr  GESUNDE NAHRUNG schmeckt. Das kann ich dir versprechen! Es ist ganz leicht und einfach und es tut dem Körper, der Seele und dem Geist einfach NUR GUT! Man sagt: „TUN lernt man durch TUN.“

PROBIERE es aus und FANGE gleich HEUTE damit an! Du wirst ein anderer Mensch werden. Ein Mensch, der sich wieder wohlfühlt, und sich wieder richtig spürt, und sich befreit von Abhängigkeiten und Suchtgiften. Den Körper mal so richtig entgiften und entschlacken.

Jeder weiß, dass die Macht der Gedanken positiv zu beeinflussen ist, und mit Hilfe der inneren Kräfte die gewünschten Ziele und Erfolge zu erreichen sind. Wir müssen wieder ERNEUERUNG und FITWERDEN anstreben, durch bewusstes Wahrnehmen der echten Bedürfnisse des Körpers und der Seele. Aber keine restlose Selbstaufgabe für deine Lieben – nur das Bewusstsein: „DU bist das WICHTIGSTE im LEBEN!“  Sich selbst und anderen mehr Liebe schenken - mehr Bewegung machen - weniger, dafür aber hochwertiger essen!

Zur Zeit ernähre ich mich wieder total bewusst, vollwertig und gesund und fühle mich „rundum“ wohl. Das war/ist nicht immer so und ich bin auch noch lange nicht bei meinem Wohlfühlgewicht. Ja, ich gehöre auch zu den 75%, die diätbedürftig sind, oder vielleicht bin ich nur für mein Gewicht zu klein geraten!? Ich muss gestehen, ich bin eigentlich ein Genuss- und Suchtmensch und ich liebe es zu Kochen, zu ESSEN, zu TRINKEN – zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Das Laster rauchen bin ich GOTT sei DANK wieder los – nur meiner Willenskraft hab ich es zu verdanken, dass ich mir NICHT WIEDER eine Zigarette ANZÜNDE. Rauchen verlernst du, indem du dir keine mehr anzündest. Schlaraffenland schön und gut, aber unser Wohlstand macht eher unglücklich. Traurigerweise kennt unsereiner das Wort Hunger nur aus dem Wörterbuch.

Ja, und das bringt schon ein paar Kilo Übergewicht, wenn man täglich, und das über Wochen – Monate, mehr zuführt, als man verbraucht. Jede/r weiß, raufgegessen ist’s leicht und eingespart ist’s sehr schwer. Schließlich muss man ja 7000 kcal einsparen, um 1 kg Körperfett abzubauen.

Glaubst du nicht auch, dass die vielen Fertiggerichte der Schnellküche, die Farb-, Aroma- Konservierungsstoffe, die Geschmacksverstärker, Emulgatoren, die synthetischen Nahrungsmittel, Süßigkeiten und Getränke, chemisch konservierte Lebensmittel mit den vielen E’s, zu viel Kochsalz, der isolierte Zucker, zuviel versteckte Fette, usw, sowie die fehlende Zeit, sich was GUTES, FRISCHES zu kochen, dass dies alles den Körper VERGIFTET?


Machst du dir Gedanken wie viel NAHRHAFTES du täglich zu dir nimmst!? Es ist längst bewiesen, dass das Essen unsere körperliche und geistige Fitness beeinflusst. Und wir wissen, dass viele Krankheiten auf unsere Ernährungsfehler zurückzuführen sind. Wir schädigen auf eigene Verantwortung, langsam aber sicher, die wichtigsten Organe. Allergien, Bluthochdruck, Herzinfarkt, erhöhter Cholesterin, Übergewicht, Blähungen, Verstopfung, Gallensteine, Hämorrhoiden, Rheuma, Gicht, Krebs etc. Tomaten, die sich auch nach 6 Wochen nicht verändern, Lebensmittel, die ein Jahr haltbar sind. Das kann doch alles nicht gesund sein! Oder? Obwohl ich gehört habe, dass die eingefrorenen Lebensmittel immer noch gesünder sein sollen, als die Dosenprodukte!? 

 

„Du bist eh nicht dick“, höre ich oft von Menschen, die mich nicht ernst nehmen. Das höre ich gar nicht gern... Ich sage mir oft: „AUS, ICH BRAUCHE WIEDER NEUE FESTE GEWOHNHEITEN! Und wie schaff ich mir solche neue feste GEWOHNHEITEN!?

Merke dir: „Alles was oft geübt wird, ohne dem kann der Körper bald nicht mehr auskommen! Dieses Suchtverhalten haben wir eh gut gelernt, oder? Also wie wär’s zB. mit folgenden Übungen/Vorsätzen:

  • täglich 1x Schwitzen - täglich 40 Minuten Bewegung wie Radfahren, Spazieren, Gehen oder Laufen!
  • jede Stunde ein Glas Wasser zu trinken!
  • Gemüse, Obst und Salat jeden Tag zu essen!
  • 1x pro Woche einen Sauerkraut-, Reis-, Kartoffel-, Obst- oder Gemüsetag einlegen!
  • Reis, Kartoffel, Nudeln als Hauptspeise und Fleisch und Wurst als Beilage zu essen
  • nicht mehr als 2 Tafeln Schokolade (oder 10 dag Wurst etc.) pro Woche zu essen
  • ÜBEN ÜBEN ÜBEN jeden TAG NEU ÜBEN!!!

Hilfreich sind auch „Gute-Vorsatz-Zetterl“, die man sich auf den Badspiegel kleben kann! Wie zB: „Ich schaff das!“ „Heute versuche ich nicht mehr als notwendig zu essen!“ „Ich brauche nur wenig und nur Gesundes zum Essen!“ usw.

Vollwertiger und bewusster zu essen und versuchen langsam jeden BISSEN 35x zu kauen. Bewusst zu genießen heißt: weniger brauchen.

Wie kann ich mich motivieren!? Was kann ich tun!? Schaff ich es alleine, oder muss ich mich einer Gruppe anschließen!?

Zum konsequent Bleiben muss man sich mit Menschen umgeben, die einen stärken, unterstützen und motivieren. Man muss nachfolgende Sätze aus seinem Wortschatz streichen. Bzw. man sollte einfach Menschen meiden, die einen zum Essen und Trinken überreden und anhalten, die sagen:

„...bitte iss...“, „...du musst was essen...!“, „...nur noch ein bisserl...!“, „...nur kosten....!“, „...nur eine Kleinigkeit...!, „...schmeckt’s dir nicht!?“, „...extra für dich gekocht!“, „...ein kleines Schluckerl...“, „....das schaffst du nie, auf Dauer weniger zu essen...!“, „....das bringt ja nichts...., ....das brauch ich nicht....!“, „...ich hab ja sonst nichts vom Leben....!“, „....auf das (gute Fleisch) könnt ich nie verzichten....!“

Du musst immun werden gegen diese Sätze! Also nochmals: Zur gesunden Ernährung – zum konsequent Sein und zum Durchhalten muss man sich mit Menschen umgeben, die einen stärken, unterstützen und motivieren! Menschen, die einem gut tun!

Und wenn der Heißhunger trotzdem kommt: Zwei Gläser Wasser trinken, Salat essen, Dörrzwetschken kauen, Reiswafferl knabbern, oder tief und fest Bauchatmen, oder rein in die Laufschuhe . . . Noch was, meine Erfahrung, mich täglich morgens (und abends) nach der heißen Dusche, einem Kaltguss hinzugeben, beim Haare waschen natürlich ganz von oben, hat mich im vergangenen langen Winter sogar vor der Grippe bewahrt! Probiert es auch aus, das gibt dir ein neues Lebensgefühl!

Zwei Buchempfehlungen hab ich auch noch:

1) „Einfach essen – gesund genießen“, von Sabine Hollomey, Leykam-Verlag

2) „Fasten“ von Dr. Lützner, Helmut Million, Petra Hopfenzitz, GU-Verlag

Also am besten: BEGINNE HEUTE deine Ernährung und dein Essverhalten zu verändern und denke nicht: „Ich beginne morgen, mein Leben zu verändern.“ Nur MUT; du schaffst es. Ich hoffe, dir nun ein wenig Appetit auf: „Ein bisschen FASTEN" gemacht zu haben!?

 

"Die Kunst eines erfüllten Lebens ist die Kunst des Lassens:

ZULASSEN - WEGLASSEN - LOSLASSEN" von Ernst Ferstl